> > > Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert
Freitag, 23. Februar 2018

Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 um knapp zwei Millionen Euro

Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert

Krefeld/Mönchengladbach, . Die Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach ist nach einem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrates bis zum Jahr 2025 gesichert. Beide Städte haben eine Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 zugesichert; die Steigerung der finanziellen Unterstützung beträgt pro Stadt und Jahr 1,93 Millionen Euro. "Das hört sich im ersten Moment nach viel Geld an", so Generalintendant Michael Grosse. "Doch davon kaufen wir uns ja kein neues Auto oder erweitern die Sparten. Wir versuchen mit diesem Geld den Betrieb aufrechtzuerhalten." Der jährliche Zuschuss beträgt ab 2020 vonseiten der Stadt Krefeld insgesamt 15,1 Millionen Euro, die Stadt Mönchengladbach steuert 15,8 Millionen Euro bei.

Die Subventionserhöhung ist Teil des Konzepts "Theater mit Zukunft", das seit 2011 die Zukunft des ältesten Gemeinschaftstheaters in Deutschland sichern soll. Die Räte der beiden Städte müssen die beschlossene Erhöhung allerdings noch bestätigen.

Das Theater Krefeld und Mönchengladbach ist ein Zusammenschluss der städtischen Theater der beiden Städte. Das Dreispartenhaus, dem die Niederrheinischen Sinfoniker als Opern- und Sinfonieorchester angeschlossen sind, deckt die BEreiche Schauspiel, Musiktheater und Ballett ab. Die beiden Theater schlossen sich 1950 als erste Theatergemeinschaft zweier städtischer Theater in Deutschland zusammen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab
Intendanz von Christoph Nix endet vertragsgemäß im Jahr 2020 (23.02.2018) Weiter...

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Preis der Borletti-Buitoni Stiftung für Klarinettistin Annelien Van Wauwe
Stiftung vergibt zwei Preise sowie mehrere Stipendien für insgesamt 15 junge Musiker (21.02.2018) Weiter...

Sopranistin Tamara Nischnikowa gestorben
Sängerin aus Weißrussland gehörte zu den berühmtesten Musikerinnen ihrer Heimat (20.02.2018) Weiter...

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung (20.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrzej Panufnik: Nocturne

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich