> > > Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert
Montag, 25. Juni 2018

Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 um knapp zwei Millionen Euro

Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert

Krefeld/Mönchengladbach, . Die Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach ist nach einem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrates bis zum Jahr 2025 gesichert. Beide Städte haben eine Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 zugesichert; die Steigerung der finanziellen Unterstützung beträgt pro Stadt und Jahr 1,93 Millionen Euro. "Das hört sich im ersten Moment nach viel Geld an", so Generalintendant Michael Grosse. "Doch davon kaufen wir uns ja kein neues Auto oder erweitern die Sparten. Wir versuchen mit diesem Geld den Betrieb aufrechtzuerhalten." Der jährliche Zuschuss beträgt ab 2020 vonseiten der Stadt Krefeld insgesamt 15,1 Millionen Euro, die Stadt Mönchengladbach steuert 15,8 Millionen Euro bei.

Die Subventionserhöhung ist Teil des Konzepts "Theater mit Zukunft", das seit 2011 die Zukunft des ältesten Gemeinschaftstheaters in Deutschland sichern soll. Die Räte der beiden Städte müssen die beschlossene Erhöhung allerdings noch bestätigen.

Das Theater Krefeld und Mönchengladbach ist ein Zusammenschluss der städtischen Theater der beiden Städte. Das Dreispartenhaus, dem die Niederrheinischen Sinfoniker als Opern- und Sinfonieorchester angeschlossen sind, deckt die BEreiche Schauspiel, Musiktheater und Ballett ab. Die beiden Theater schlossen sich 1950 als erste Theatergemeinschaft zweier städtischer Theater in Deutschland zusammen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Fritz-Gerber-Awards an Nachwuchsmusiker vergeben
Auszeichnung ist mit jeweils 10.000 Schweizer Franken dotiert (22.06.2018) Weiter...

Bariton Barry McDaniel gestorben
Sänger wurde 87 Jahre alt (21.06.2018) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio PJX:45 in G minor - Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich