> > > Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert
Samstag, 25. November 2017

700 Zuschauer wurden in Sicherheit gebracht

Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert

Moskau, . Nach einer Bombendrohung wurde das Moskauer Bolschoi-Theater am Sonntag evakuiert. In Folge der anonymen Drohung, die per Telefon abgesetzt wurde, brachte die Polizei 700 Zuschauer des Bolschoi-Theaters sowie mehrerer umliegender Gebäude am Roten Platz, unter anderem 2.000 Gäste eines Hotels, in Sicherheit. Insgesamt wurden 5.000 Personen evakuiert. Angaben des Theaters zufolge habe nur eine Vorstellung aufgrund der Bombendrohung ausfallen müssen; es handelte es sich um ein Konzert anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolution. In den vergangenen Monaten wurden aufgrund von Bombendrohungen in rund 120 russischen Städten insgesamt etwa 800.000 Menschen evakuiert.

Das Bolschoi-Theater existiert an seinem jetzigen Standort seit dem Jahr 1780. Fürst Peter Urussow betrieb das Theater zu Beginn mit dem Alleinrecht der Aufführung von Schau- und Singspielen in Moskau. Zu dieser Zeit wurden im Bolschoi überwiegend russische Opern sowie Dramen und Ballette aufgeführt. Die Hauptbühne des heutigen Theatergebäudes wurde zwischen 1821 und 1825 erbaut. Nachdem ein Brand 1853 die Inneneinrichtung zerstört hatte, stattete der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos das Gebäude noch kostbarer als zuvor aus. Die Einrichtung im Stil des russischen Klassizismus ist bis heute erhalten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Deutsche Orchesterauswahl schlägt China im Fußballmatch
China-Gastspiele der Berliner Philharmoniker und Dresdner Staatskapelle für Fußballpartie (24.11.2017) Weiter...

Unfall mit Brotschneidemaschine: Justus Frantz bangt um Karriere
Bei einem häuslichen Unfall abgetrennte Fingerkuppe könnte Pianistenlaufbahn beenden (24.11.2017) Weiter...

NRW: Neue Landesregierung unterstützt Beethoven-Jubiläum mit 10 Millionen Euro
Entwurf des Landeshaushalts 2018 sieht finanzielle Hilfe für Jubiläums-Projekte vor (24.11.2017) Weiter...

Staatstheater Oldenburg muss in Ausweichquartier umziehen
Zelt am Hafen soll 1.000 Zuschauer fassen (23.11.2017) Weiter...

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek (22.11.2017) Weiter...

Bayerische Landesstiftung ehrt Anne-Sophie Mutter
Geigerin teilt sich die mit 30.000 Euro dotierte Würdigung mit zwei weiteren Preisträgern (22.11.2017) Weiter...

Beethoven-Ring 2017 für Pianist Igor Levit
Russischer Pianist steht laut Preisverleihern in der beethovenschen Tradition des aufgeklärten Bürgers (22.11.2017) Weiter...

Bariton Dmitri Hvorostovsky gestorben
Russischer Bariton erlag mit 55 Jahren langer und schwerer Krankheit (22.11.2017) Weiter...

Französischer Organist Michel Chapuis gestorben
Am Straßburger Konservatorium lehrender Barockspezialist wurde 87 Jahre alt (21.11.2017) Weiter...

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet (20.11.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edvard Grieg: op. 60, Vilhelm Krag - Margarethlein

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich