> > > Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert
Sonntag, 21. Oktober 2018

700 Zuschauer wurden in Sicherheit gebracht

Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert

Moskau, . Nach einer Bombendrohung wurde das Moskauer Bolschoi-Theater am Sonntag evakuiert. In Folge der anonymen Drohung, die per Telefon abgesetzt wurde, brachte die Polizei 700 Zuschauer des Bolschoi-Theaters sowie mehrerer umliegender Gebäude am Roten Platz, unter anderem 2.000 Gäste eines Hotels, in Sicherheit. Insgesamt wurden 5.000 Personen evakuiert. Angaben des Theaters zufolge habe nur eine Vorstellung aufgrund der Bombendrohung ausfallen müssen; es handelte es sich um ein Konzert anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolution. In den vergangenen Monaten wurden aufgrund von Bombendrohungen in rund 120 russischen Städten insgesamt etwa 800.000 Menschen evakuiert.

Das Bolschoi-Theater existiert an seinem jetzigen Standort seit dem Jahr 1780. Fürst Peter Urussow betrieb das Theater zu Beginn mit dem Alleinrecht der Aufführung von Schau- und Singspielen in Moskau. Zu dieser Zeit wurden im Bolschoi überwiegend russische Opern sowie Dramen und Ballette aufgeführt. Die Hauptbühne des heutigen Theatergebäudes wurde zwischen 1821 und 1825 erbaut. Nachdem ein Brand 1853 die Inneneinrichtung zerstört hatte, stattete der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos das Gebäude noch kostbarer als zuvor aus. Die Einrichtung im Stil des russischen Klassizismus ist bis heute erhalten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen (1885) - Die zwei blauen Augen von meinem Schatz

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich