> > > Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert
Freitag, 23. Februar 2018

700 Zuschauer wurden in Sicherheit gebracht

Bombendrohung: Moskauer Bolschoi-Theater evakuiert

Moskau, . Nach einer Bombendrohung wurde das Moskauer Bolschoi-Theater am Sonntag evakuiert. In Folge der anonymen Drohung, die per Telefon abgesetzt wurde, brachte die Polizei 700 Zuschauer des Bolschoi-Theaters sowie mehrerer umliegender Gebäude am Roten Platz, unter anderem 2.000 Gäste eines Hotels, in Sicherheit. Insgesamt wurden 5.000 Personen evakuiert. Angaben des Theaters zufolge habe nur eine Vorstellung aufgrund der Bombendrohung ausfallen müssen; es handelte es sich um ein Konzert anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolution. In den vergangenen Monaten wurden aufgrund von Bombendrohungen in rund 120 russischen Städten insgesamt etwa 800.000 Menschen evakuiert.

Das Bolschoi-Theater existiert an seinem jetzigen Standort seit dem Jahr 1780. Fürst Peter Urussow betrieb das Theater zu Beginn mit dem Alleinrecht der Aufführung von Schau- und Singspielen in Moskau. Zu dieser Zeit wurden im Bolschoi überwiegend russische Opern sowie Dramen und Ballette aufgeführt. Die Hauptbühne des heutigen Theatergebäudes wurde zwischen 1821 und 1825 erbaut. Nachdem ein Brand 1853 die Inneneinrichtung zerstört hatte, stattete der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos das Gebäude noch kostbarer als zuvor aus. Die Einrichtung im Stil des russischen Klassizismus ist bis heute erhalten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab
Intendanz von Christoph Nix endet vertragsgemäß im Jahr 2020 (23.02.2018) Weiter...

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Preis der Borletti-Buitoni Stiftung für Klarinettistin Annelien Van Wauwe
Stiftung vergibt zwei Preise sowie mehrere Stipendien für insgesamt 15 junge Musiker (21.02.2018) Weiter...

Sopranistin Tamara Nischnikowa gestorben
Sängerin aus Weißrussland gehörte zu den berühmtesten Musikerinnen ihrer Heimat (20.02.2018) Weiter...

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung (20.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Images, Deuxième Série L. 111 - Cloches à travers les feuilles

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich