> > > Chicago Symphony Orchestra schreibt rote Zahlen
Sonntag, 21. Oktober 2018

Defizit liegt bei 1,4 Millionen US-Dollar

Chicago Symphony Orchestra schreibt rote Zahlen

Chicago, . Das Chicago Symphony Orchestra hat im vergangenen, bis Ende Juni reichenden Geschäftsjahr ein Defizit von 1,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Im Vorjahr konnte die Chicago Symphony Orchestra Association am Ende des Geschäftsjahrs noch ein Plus von 400.000 Dollar bekanntgeben. Angaben des Orchesters zufolge sei das Defizit auf rückläufige Verkäufe von Eintrittskarten sowie auf einen um 700.000 Dollar erhöhten Kostenaufwand zurückzuführen; auch andere Einnahmen, etwa aus Raumvermietungen, fielen geringer aus als im Jahr zuvor. Das Chicago Symphony Orchestra verkaufte im Geschäftsjahr 2017 bei insgesamt 221 Konzerten 348.000 Karten. Die aus dem Ticketverkauf erlöste Summe betrug 22,2 Millionen Dollar.

Das Chicago Symphony Orchestra gehört zu den größten Symphonieorchestern der USA. Der Klangkörper wurde 1891 von Charles Norman Fay und Theodore Thomas unter dem Namen "Chicago Orchestra" ins Leben gerufen. Zusammen mit dem New York Philharmonic Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und dem Saint Louis Symphony Orchestra gehört das Ensemble zu den ältesten Orchestern der Vereinigten Staaten. Seit der Saison 2010/11 ist Riccardo Muti Chefdirigent des Orchesters.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Nun, General

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich