> > > Bundesverdienstkreuz für Geiger Daniel Hope
Freitag, 21. September 2018

Musikalischer Beitrag zum Gedenken als hervorragende Leistung gewürdigt

Bundesverdienstkreuz für Geiger Daniel Hope

Berlin, . Der Geiger Daniel Hope hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (kurz: Bundesverdienstkreuz) erhalten. Die Auszeichnung erhielt der in Südafrika geborene Violinist und Ensembleleiter aus den Händen des Berliner Kultursenators Dr. Klaus Lederer (Die Linke). In seiner Laudatio hob Lederer vor allem den musikalischen Beitrag des Geigers zur Erinnerungskultur hervor: "Sie erreichen mit Ihrer Musik ein großes Publikum. Umso bemerkenswerter ist es, dass Sie sich gesellschaftspolitisch engagieren und mit Ihrer Musik das Publikum für die Vergangenheit sensibilisieren und mit ihnen in die Zukunft blicken. Barrieren abzubauen und unterschiedliche Gemeinschaften zueinander zu führen, das gehört ganz selbstverständlich zu Ihrem Leben."

Daniel Hope wurde 1974 im südafrikanischen Durban geboren. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht bei Sheila Nelson, bevor er ein Studium an der Royal Academy of Music bei Zakhar Bron aufnahm. Dies schloss er 1996 mit Auszeichnung ab. Als Solist spielt er heute mit den bekanntesten Dirigenten und Orchestern weltweit. Von 2002 bis 2008 bildete er zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler und dem Cellisten Antonio Meneses das Beaux Arts Trio. Regelmäßig arbeitet er mit zeitgenössischen Komponisten wie György Kurtág, Sofia Gubaidulina, Krzysztof Penderecki, Mark-Anthony Turnage, HK Gruber und Toru Takemitsu zusammen. Zu seinen Auszeichnungen zählt neben einer Vielzahl von Classical Brit Awards und Echo-Klassik-Preisen auch der Deutsche Schallplattenpreis. Für seine Verdienste erhielt er den Europäischen Kulturpreis für Musik.

Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zeichnet Persönlichkeiten für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland aus. Es ist die höchste Auszeichnung, die in Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl verliehen wird. Es gibt acht verschiedene Stufen des Verdienstordens.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Daniel Hope

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich