> > > Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Montag, 26. Februar 2018

Probanden beim Berührungstest, © Max-Planck-Institut

Probanden beim Berührungstest, © Max-Planck-Institut

Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung

Leipzig, . Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, die Bedeutung von Musik für die Wahrnehmung physischer Berührung nachzuweisen. Im Rahmen einer Studie, deren Ergebnisse unter dem Titel "Blame it on the Bossa nova: Transfer of perceived sexiness from music to touch" in einer Fachzeitschrift für experimentelle Psychologie veröffentlicht wurde, zeigen die Wissenschaftler, dass physische Berührungen unter Einfluss unterschiedlicher Musik verschieden wahrgenommen werden: "Wir haben beobachtet, dass wir Berührungen umso verführerischer erleben, je betörender wir die Musik empfinden, die wir dabei hören", so Studienleiter Prof. Dr. Tom Fritz. Das Forscherteam konnte zeigen, dass dies selbst dann gilt, wenn die Probanden wussten, dass sie statt von einem Menschen von einem Roboter berührt werden.

Der Versuchsaufbau sah vor, dass sich die Versuchsteilnehmer abgetrennt von einem Vorhang von einem Roboter-Pinsel streicheln ließen, während sie dazu verschiedene Musikstücke anhörten. Von den Probanden sollte die Wahrnehmung der physischen Berührung auf einer Skala zwischen "überhaupt nicht sexy" bis zu "extrem sexy" eingeordnet werden. Es zeigte sich, dass die Wahrnehmung der Berührung vor allem von der Art der Musik abhing, nicht aber von der Kenntnis, ob ein Mensch bestimmter Attraktivität oder ein Roboter die Berührung ausführt. "Musik scheint unsere Wahrnehmung von mechanischen Berührungsreizen zu verändern. Bestimmte Merkmale der Musik scheinen sich also auf den Berührungsreiz zu übertragen", so Fritz. Dies könnte daran liegen, dass Menschen zur Verarbeitung von Musik im Gehirn auf ähnliche Bereiche zugreifen wie zur Verarbeitung von Berührung und Bewegung. Demnach handele es sich um einen evolutionsgeschichtlich bedeutsamen Transfereffekt, der gleichzeitig die hohe Bedeutung von Musik zeige.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Frühere Intendantin Marietheres List gestorben
Leiterin des Theaters Regensburg wurde 72 Jahre alt (25.02.2018) Weiter...

Geigerin Anna Karkowska gestorben
Streitbare Künstlerin wurde 36 Jahre alt (24.02.2018) Weiter...

Violine mit Pilzbefall: Holzbehandlung soll historischen Meisterinstrumenten nahekommen
Holzabbau durch Pilze verleiht Hölzern akustisch günstige Eigenschaften (23.02.2018) Weiter...

Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab
Intendanz von Christoph Nix endet vertragsgemäß im Jahr 2020 (23.02.2018) Weiter...

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich