> > > Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Sonntag, 22. Oktober 2017

Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben

Zürich, . Der Schweizer Cellist Daniel Pezzotti ist tot. Er erlag Angaben des Opernhauses Zürich zufolge im Alter von 55 Jahren einer schweren Krankheit. Pezzotti genoss als stilistisch vielseitiger Instrumentalist hohe Anerkennung und trat als Solist sowie in verschiedenen kammermusikalischen Formationen auf. Pezzotti suchte nicht nur auf musikalischem Gebiet den Kontakt zu anderen Bereichen, etwa dem Jazz und anderen improvisatorischen Formen, sondern auch zu anderen Kunstformen; unter anderem arbeitete er als Gründer des Palladio-Ensembles an Programmkonzepten unter Einbeziehung von Musik und Architektur.

Daniel Pezzotti, Jahrgang 1962, wurde in Zürich geboren. Er begann das Cellospiel im Alter von fünf Jahren und beendete seine professionelle Ausbildung am Konservatorium Zürich 1981 mit Auszeichnung. Er konzertierte als Solist sowie als Kammermusiker auf internationalen Bühnen, etwa der Carniegie Hall in New York, der Berliner Philharmonie, der Tonhalle Zürich oder dem Teatro Amazonas in Manaus, und bei mehreren Festivals, beim International Cello Encounter in Rio de Janeiro war er als Gastdozent engagiert. Der Gründer des Palladio-Ensembles sowie des Arara Trios war Solocellist des Schweizer Kammerorchesters, Mitglied der Zürcher Streichersolisten sowie des Spezialensembles für Barockmusik "La Scintilla"; darüber hinaus war er seit 1986 Cellist im Orchester der Oper Zürich und unterrichtete an der Zürcher Hochschule der Künste.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoperette Dresden: Sprinkleranlage flutet Bühne
Sprinkleranlage flutet Bühne (19.10.2017) Weiter...

Gericht verlängert Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Intendant der Oper Stuttgart kritisiert Entscheidung (19.10.2017) Weiter...

Komponist Ingvar Lidholm ist tot
Schwedischer Komponist starb im Alter von 96 Jahren (19.10.2017) Weiter...

Gewinner des Kompositionswettbewerbs NEUE SZENEN IV stehen fest
Nachwuchskomponisten erhalten Stipendium zur Komposition neuer Musiktheaterwerke (17.10.2017) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings an Pianistin Gabriela Montero
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2018 (17.10.2017) Weiter...

Svetlina Stoyanova gewinnt Gesangswettbewerb Neue Stimmen
Bariton Johannes Kammler ersingt sich einen zweiten Platz in der Männerkonkurrenz (16.10.2017) Weiter...

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich