> > > Wiener Symphoniker in Geldnöten
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Rechnungshof kritisiert Bilanzverlust des Orchester in Höhe von 64 Millionen Euro

Wiener Symphoniker in Geldnöten

Wien, . Die Wiener Symphoniker befinden sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Der Rechnungshof monierte die Finanzpolitik des Orchesters nach einer Untersuchung der Orchesterfinanzen der Jahre 2013 bis 2015. Laut Stadtrechnungshof liegt der Bilanzverlust des Orchesters mittlerweile bei 64 Millionen Euro. Der Berechnung zufolge würde es fast 100 Jahre dauern, bis das Orchester seine Schulden getilgt hätte. Kritisiert wurde auch die Stadt Wien für die Vergabe von Subventionen, ohne vorher den Eigendeckungsgrad des Orchesters zu prüfen. Es war nicht das erste Mal, dass der Stadtrechnungshof den Bilanzverlust des Orchesters kritisierte; bereits im Jahr 2006 wurden die Schulden auf 46 Millionen Euro beziffert und Reformen angemahnt.

Der hohe Bilanzverlust der Wiener Symphoniker geht vor allem auf Pensionsregelungen zurück, die in den 1980er Jahren festgelegt wurden und 2005 in einem Vertrag mit der Stadt aktualisiert wurden. Dieser Vereinbarung zufolge komme die Stadt Wien bei Auflösung des Trägervereins der Wiener Symphoniker für die Pensionen der Musiker auf. Im Gegenzug hatte sich das Orchester zu Reformen verpflichtet; diese seien mittlerweile "teilweise, aber nicht zur Gänze erfüllt", so die städtischen Finanzkontrolleure. Umgesetzt wurde etwa eine Anpassung der Pensionsleistungen und sonstiger Vorzüge bei neu hinzugekommenen Orchestermitgliedern, um zukünftige Kosten zu senken. Die vom Rechnungshof erhobene Forderung nach einer Reduzierung der personellen Orchesterstärke lehnen die Wiener Symphoniker allerdings ab. Unterstützt werden sie dabei von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).

Die Wiener Symphoniker, im Jahr 1900 als Wiener Concertverein gegründet, sind ein Sinfonieorchester, das mit einer eigenen Konzertreihe das Musikleben in Wien mitgestaltet und darüber hinaus als Tourneeorchester fungiert. So trägt es unter anderem einen wesentlichen Teil der Opernproduktionen bei den Bregenzer Festspielen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Young Artist Award 2018 für Cellist Kian Soltani
Auszeichnung ist mit 75.000 Schweizer Franken dotiert (13.12.2018) Weiter...

Komponistin Clara Iannotta erhält Hindemith-Preis 2018
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (14.12.2017) Weiter...

Wiener Konzerthaus mit Besucherzuwachs in der Spielzeit 2016/17
Besucheraufkommen parallel zur Erhöhung der Veranstaltungszahlen gesteigert (12.12.2017) Weiter...

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich