> > > Wiener Symphoniker in Geldnöten
Montag, 25. Juni 2018

Rechnungshof kritisiert Bilanzverlust des Orchester in Höhe von 64 Millionen Euro

Wiener Symphoniker in Geldnöten

Wien, . Die Wiener Symphoniker befinden sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Der Rechnungshof monierte die Finanzpolitik des Orchesters nach einer Untersuchung der Orchesterfinanzen der Jahre 2013 bis 2015. Laut Stadtrechnungshof liegt der Bilanzverlust des Orchesters mittlerweile bei 64 Millionen Euro. Der Berechnung zufolge würde es fast 100 Jahre dauern, bis das Orchester seine Schulden getilgt hätte. Kritisiert wurde auch die Stadt Wien für die Vergabe von Subventionen, ohne vorher den Eigendeckungsgrad des Orchesters zu prüfen. Es war nicht das erste Mal, dass der Stadtrechnungshof den Bilanzverlust des Orchesters kritisierte; bereits im Jahr 2006 wurden die Schulden auf 46 Millionen Euro beziffert und Reformen angemahnt.

Der hohe Bilanzverlust der Wiener Symphoniker geht vor allem auf Pensionsregelungen zurück, die in den 1980er Jahren festgelegt wurden und 2005 in einem Vertrag mit der Stadt aktualisiert wurden. Dieser Vereinbarung zufolge komme die Stadt Wien bei Auflösung des Trägervereins der Wiener Symphoniker für die Pensionen der Musiker auf. Im Gegenzug hatte sich das Orchester zu Reformen verpflichtet; diese seien mittlerweile "teilweise, aber nicht zur Gänze erfüllt", so die städtischen Finanzkontrolleure. Umgesetzt wurde etwa eine Anpassung der Pensionsleistungen und sonstiger Vorzüge bei neu hinzugekommenen Orchestermitgliedern, um zukünftige Kosten zu senken. Die vom Rechnungshof erhobene Forderung nach einer Reduzierung der personellen Orchesterstärke lehnen die Wiener Symphoniker allerdings ab. Unterstützt werden sie dabei von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).

Die Wiener Symphoniker, im Jahr 1900 als Wiener Concertverein gegründet, sind ein Sinfonieorchester, das mit einer eigenen Konzertreihe das Musikleben in Wien mitgestaltet und darüber hinaus als Tourneeorchester fungiert. So trägt es unter anderem einen wesentlichen Teil der Opernproduktionen bei den Bregenzer Festspielen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Fritz-Gerber-Awards an Nachwuchsmusiker vergeben
Auszeichnung ist mit jeweils 10.000 Schweizer Franken dotiert (22.06.2018) Weiter...

Bariton Barry McDaniel gestorben
Sänger wurde 87 Jahre alt (21.06.2018) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.2 in E flat major - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich