> > > Wiener Symphoniker in Geldnöten
Freitag, 23. Februar 2018

Rechnungshof kritisiert Bilanzverlust des Orchester in Höhe von 64 Millionen Euro

Wiener Symphoniker in Geldnöten

Wien, . Die Wiener Symphoniker befinden sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Der Rechnungshof monierte die Finanzpolitik des Orchesters nach einer Untersuchung der Orchesterfinanzen der Jahre 2013 bis 2015. Laut Stadtrechnungshof liegt der Bilanzverlust des Orchesters mittlerweile bei 64 Millionen Euro. Der Berechnung zufolge würde es fast 100 Jahre dauern, bis das Orchester seine Schulden getilgt hätte. Kritisiert wurde auch die Stadt Wien für die Vergabe von Subventionen, ohne vorher den Eigendeckungsgrad des Orchesters zu prüfen. Es war nicht das erste Mal, dass der Stadtrechnungshof den Bilanzverlust des Orchesters kritisierte; bereits im Jahr 2006 wurden die Schulden auf 46 Millionen Euro beziffert und Reformen angemahnt.

Der hohe Bilanzverlust der Wiener Symphoniker geht vor allem auf Pensionsregelungen zurück, die in den 1980er Jahren festgelegt wurden und 2005 in einem Vertrag mit der Stadt aktualisiert wurden. Dieser Vereinbarung zufolge komme die Stadt Wien bei Auflösung des Trägervereins der Wiener Symphoniker für die Pensionen der Musiker auf. Im Gegenzug hatte sich das Orchester zu Reformen verpflichtet; diese seien mittlerweile "teilweise, aber nicht zur Gänze erfüllt", so die städtischen Finanzkontrolleure. Umgesetzt wurde etwa eine Anpassung der Pensionsleistungen und sonstiger Vorzüge bei neu hinzugekommenen Orchestermitgliedern, um zukünftige Kosten zu senken. Die vom Rechnungshof erhobene Forderung nach einer Reduzierung der personellen Orchesterstärke lehnen die Wiener Symphoniker allerdings ab. Unterstützt werden sie dabei von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).

Die Wiener Symphoniker, im Jahr 1900 als Wiener Concertverein gegründet, sind ein Sinfonieorchester, das mit einer eigenen Konzertreihe das Musikleben in Wien mitgestaltet und darüber hinaus als Tourneeorchester fungiert. So trägt es unter anderem einen wesentlichen Teil der Opernproduktionen bei den Bregenzer Festspielen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Preis der Borletti-Buitoni Stiftung für Klarinettistin Annelien Van Wauwe
Stiftung vergibt zwei Preise sowie mehrere Stipendien für insgesamt 15 junge Musiker (21.02.2018) Weiter...

Sopranistin Tamara Nischnikowa gestorben
Sängerin aus Weißrussland gehörte zu den berühmtesten Musikerinnen ihrer Heimat (20.02.2018) Weiter...

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung (20.02.2018) Weiter...

Komponist Stefan Pohlit gewinnt Prozess gegen türkische Universität
Schadensersatzklage wegen unrechtmäßiger Kündigung schafft Präzedenzfall (19.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich