> > > Klassik-Preis der Stadt Münster für acht junge Musiker
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Preisträger des Klassikpreises Münster, © Andreas Denhoff

Preisträger des Klassikpreises Münster, © Andreas Denhoff

Auszeichnung für Erstplatzierte bei Jugendwettbewerben ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert

Klassik-Preis der Stadt Münster für acht junge Musiker

Münster, . Vier Pianisten und eine Streichquartett-Formation sind Gewinner des diesjährigen Klassik-Preises der Stadt Münster. Die Auszeichnung, für die sich Erstplatzierte beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" bewerben konnten, ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert; das Preisgeld wird zu gleichen Teilen an die Preisträger vergeben. Gewonnen haben die Pianistin Ana Mazaeva (Göttingen), der Pianist Philipp Hubert aus Würzburg, der Holzgerlinger Pianist Marvin Pecher, die Pianistin Clara Isabella Siegle (Hohenbrunn) sowie das aus Leo Esselson (Violine), Estelle Demetria Weber (Violine), Felicitas Frücht (Viola) und Samuel Amadeus Weilacher (Violoncello) bestehende Streichquartett-Ensemble. Beworben hatten sich in diesem Jahr 29 junge Musiker.

Der WDR Klassikpreis der Stadt Münster richtet sich an Preisträger des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" und besteht seit 1989. Im Gegensatz zu den Wettbewerben auf Regional-, Landes- und Bundesebene müssen die jungen Interpreten in Münster ein mehrsätziges Werk der klassischen Epoche spielen und dabei zeigen, dass sie in der Lage sind, ein solches mehrsätziges Werk schlüssig zu interpretieren.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Young Artist Award 2018 für Cellist Kian Soltani
Auszeichnung ist mit 75.000 Schweizer Franken dotiert (13.12.2018) Weiter...

Komponistin Clara Iannotta erhält Hindemith-Preis 2018
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (14.12.2017) Weiter...

Wiener Konzerthaus mit Besucherzuwachs in der Spielzeit 2016/17
Besucheraufkommen parallel zur Erhöhung der Veranstaltungszahlen gesteigert (12.12.2017) Weiter...

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich