> > > Knapp 500 Jahre alte Wittenberger Chorhandschrift entdeckt
Sonntag, 22. Oktober 2017

1 / 2 >

Leipzig, Universitätsbibliothek, Deutsche Fragmente 82 – Liturgical Fragment, © Universitätsbibliothek Leipzig

Leipzig, Universitätsbibliothek, Deutsche Fragmente 82 – Liturgical Fragment, © Universitätsbibliothek Leipzig

Notenblatt aus der Zeit um 1530 im Archiv der Universitätsbibliothek Leipzig gefunden

Knapp 500 Jahre alte Wittenberger Chorhandschrift entdeckt

Leipzig, . Im Archiv der Leipziger Universitätsbibliothek ist ein fast 500 Jahre altes, wertvolles Notenblatt aus Wittenberg entdeckt worden. Die doppelseitige, großformatige Pergamenthandschrift aus der Fragmentsammlung des Bibliotheksarchivs enthält drei deutschsprachige Kirchengesänge sowie ein lateinisches Lied.

Datiert wird die bislang der Forschung noch nicht bekannte Handschrift auf die Zeit um 1530. Es handelt sich somit um den frühesten Beleg reformatorischen Kirchen- bzw. Chorgesangs in Wittenberg. Das deutschsprachige Liedgut zeigt, wie im Zuge reformatorischer Bestrebungen die deutsche Sprache im kirchlichen Bereich verankert wurde. "Die historische Einordung des Fragments basiert im Wesentlichen auf den Textpartien, die das Doppelblatt enthält. Eine genauere zeitliche Bestimmung ist dabei anhand von Textvarianten möglich, die sich Luthers Arbeit an der Bibelübersetzung aus dem Zeitraum 1526 bis 1530 zuordnen lassen", so der Leiter des Handschriftenzentrums der Leipziger Universitätsbibliothek, Dr. Christoph Mackert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoperette Dresden: Sprinkleranlage flutet Bühne
Sprinkleranlage flutet Bühne (19.10.2017) Weiter...

Gericht verlängert Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Intendant der Oper Stuttgart kritisiert Entscheidung (19.10.2017) Weiter...

Komponist Ingvar Lidholm ist tot
Schwedischer Komponist starb im Alter von 96 Jahren (19.10.2017) Weiter...

Gewinner des Kompositionswettbewerbs NEUE SZENEN IV stehen fest
Nachwuchskomponisten erhalten Stipendium zur Komposition neuer Musiktheaterwerke (17.10.2017) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings an Pianistin Gabriela Montero
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2018 (17.10.2017) Weiter...

Svetlina Stoyanova gewinnt Gesangswettbewerb Neue Stimmen
Bariton Johannes Kammler ersingt sich einen zweiten Platz in der Männerkonkurrenz (16.10.2017) Weiter...

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich