> > > Bundesverdienstkreuz für Geiger Gidon Kremer
Samstag, 20. Januar 2018

Thomaskantor Gotthold Schwarz ebenfalls unter den Geehrten

Bundesverdienstkreuz für Geiger Gidon Kremer

Berlin, . Der Geiger Gidon Kremer erhält den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. In der Begründung heißt es: "Neben seinem überragenden Wirken als Künstler will Gidon Kremer, so seine eigenen Worte, auch als Zeitgenosse etwas bewegen. In der Musik sucht er eine Sprache des Verständnisses, des Brückenbaus und der Versöhnung. Dies bringt er bei seinen vielen Konzerten in der Bundesrepublik immer wieder zum Ausdruck." Die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz wird dem lettischen Musiker zusammen mit weiteren Kulturvertretern verliehen, unter ihnen etwa auch der Thomaskantor Gotthold Schwarz, dem es zu verdanken sei, "dass der Thomanerchor - einer der berühmtesten Knabenchöre der Welt und eine der ältesten Kultureinrichtungen in Sachsen - ein kulturelles Aushängeschild für die Bundesrepublik Deutschland ist". Eine weitere Auszeichnung geht an die Regisseurin und Theaterintendantin Karin Beier. Die Preisverleihung an insgesamt 30 Personen, die sich auf den Gebieten Wissenschaft und Kultur, Gesellschaft oder Umwelt hohe Verdienste erworben haben, findet Anfang Oktober statt.

Gidon Kremer wurde 1947 im lettischen Riga geboren. Schon bevor der Geiger 1965 an das Moskauer Konservatorium ging, wurde er im Alter von sechzehn Jahren mit dem Ersten Preis der lettischen Republik ausgezeichnet. 1975 gab Kremer sein erstes Konzert in Deutschland und spielte im darauf folgenden Jahr bei den Salzburger Festspielen. 1981 gründete der Geiger das Kammermusikfest Lockenhaus. Seither findet das Musikfest jedes Jahr statt, seit 1992 unter dem Namen Kremerata Musica. Zudem gründete Kremer 1997 das Streichorchester Kremerata Baltica mit jungen Musikern aus den baltischen Staaten. Seit 2002 ist er künstlerischer Leiter des Basler Festivals Les Muséiques. Der Geiger ist darüber hinaus Autor verschiedener Bücher und Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter der Ernst von Siemens Musikpreis, die Ehrung als Großoffizier des Verdienstordens der Italienischen Republik sowie der Praemium Imperiale.

Gotthold Schwarz wurde 1952 in Zwickau geboren und studierte an der Kirchenmusikschule Dresden und der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Er ließ sich in den Fächern Gesang bei Gerda Schriever, Orgel bei Thomasorganist Hannes Kästner und Wolfgang Schetelich sowie Dirigieren bei Max Pommer und Thomaskantor Hans-Joachim Rotzsch ausbilden. Im Rahmen von Meisterkursen arbeitete er u.a. auch mit Peter Schreier und Helmuth Rilling. Seine Konzerttätigkeit führte ihn früh an die europäische Musikzentren sowie nach Japan, Israel, Brasilien, Argentinien und in die USA, wo er auch Interpretationskurse zu Bachs Werken gab. Regelmäßig arbeitet er dabei auch mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester Leipzig zusammen, so leitete er häufiger Konzerte auf Tourneen. Neben Konzert und Oper widmet er sich auch dem Liedgesang, wo sein Repertoire vom Barock bis zur Moderne reicht. Im Jahr 2004 war Schwarz Juror im Fach Gesang beim Internationalen Bach-Wettbewerb.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Justiz-Posse: Hornist Rudolf Diebetsberger hinter Gittern
Beugehaft im Terroristen-Gefängnis Stammheim wegen Straßenmusik an unerlaubter Stelle (19.01.2018) Weiter...

Staatsoper Wien: Rechnungshof stellt Kartenvergabe infrage
Prüfungsstelle rügt undurchsichtige Vergabe von Eintrittskarten an Kartenbüros und Vereine sowie Korruptionsrisiko (19.01.2018) Weiter...

Gewandhausorchester wird zum 275. Jubiläum mit 20 Euro-Münze geehrt
Balance zwischen Geschichte und Gegenwart als Hintergrund für das Motiv der Silbermünze (18.01.2018) Weiter...

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen (18.01.2018) Weiter...

Hymne für Mecklenburg-Vorpommern: 150 Vorschläge eingereicht
Hymne soll anders als bisher für beide Landesteile identitätsstiftend wirken (17.01.2018) Weiter...

Vorwürfe gegen Regisseur Kirill Serebrennikow werden ausgeweitet
Russischer Regisseur soll laut Behördenangaben fast doppelt so viel Geld veruntreut haben (17.01.2018) Weiter...

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Hochschule für Kirchenmusik in Halle erhält Landesförderung
Sachsen-Anhalt stellt für die nächsten zwei Jahre 466.000 Euro pro Jahr bereit (16.01.2018) Weiter...

Organist Pierre Pincemaille gestorben
International anerkannter Orgelvirtuose wurde 61 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Theater und Philharmonie Thüringen 2017 mit deutlichem Besucherplus
Erstmals mehr als 150.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen des Fünf-Sparten-Theaters (16.01.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich