> > > Joseph-Ratzinger-Preis für Komponist Arvo Pärt
Mittwoch, 20. März 2019

Arvo Pärt, © Birgit Pyve

Arvo Pärt, © Birgit Pyve

Auszeichnung des sogenannten Nobelpreises für Theologie für den estnischen orthodoxen Christen

Joseph-Ratzinger-Preis für Komponist Arvo Pärt

Vatikan-Stadt, . Der estnische Komponist Arvo Pärt erhält den Preis der Stiftung Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. Mit der als "Nobelpreis der Theologie" apostrophierten Auszeichnung, die neben Pärt in diesem Jahr noch einem katholischen und einem evangelischen Theologen verliehen wurde, würdigt die Stiftung das die religiöse Inspiration des Schaffens von Arvo Pärt, eines orthodoxen Christen. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert. "Das Interesse Benedikts XVI. an der Musik und der religiöse Grundton in Pärts Musik lassen es gerechtfertigt erscheinen, dass der Preis auch einmal außerhalb des eigentlichen theologischen Bereichs vergeben wird", so Vatikankardinal Gianfranco Ravasi, Leiter des päpstlichen Kulturrats. Für Ravasi sei Pärt "vielleicht der größte lebende Komponist", dem auch der emeritierte Papst, nach dem der Preis benannt ist, hohe Wertschätzung entgegenbringe. Die Preisverleihung findet Mitte November statt.

Arvo Pärt wurde 1935 im estländischen Paide geboren. 1954 begann er ein Musikstudium und arbeitete als Tonmeister beim estnischen Rundfunk. Zwischen 1958 und 1963 studierte er Komposition bei Veljo Tormis und Heino Eller. Wegen der nicht als systemkonform angesehenen modernen Komponierweise und wegen ihres religiösen Gehaltes erregte Pärts Musik den Unwillen der sowjetischen Kulturfunktionäre. 1960 wurde seine Komposition "Nekrolog" offiziell missbilligt. Anfang der 70er Jahre trat der Komponist der russisch-orthodoxen Kirche bei und entwickelte wenige Jahre später den von ihm benannten "Tintinnabuli"-Stil, was soviel bedeutet wie das "Klingen" des Dreiklangs. 1980 emigrierte Pärt zusammen mit seiner Familie auf Druck der Regierung ins Ausland. Der Komponist ist Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter der Preis der europäischen Kirchenmusik sowie der internationale Brückepreis. Außerdem besitzt er die Ehrendoktorwürde der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seit 2011 ist Pärt Mitglied des Päpstlichen Kulturrats.

Der Preis der Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. Stiftung wird seit 2011 an Personen verliehen, die sich im Bereich der Theologie in besonderer Weise ausgezeichnet haben.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 1. Akt - Ave-Maria!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich