> > > Sensationsfund in Moskau: Unbekanntes Werk von Dmitri Schostakowitsch entdeckt
Sonntag, 20. Oktober 2019

Zweiseitiges Manuskript eines Bratschenwerks stammt aus dem Jahr 1931

Sensationsfund in Moskau: Unbekanntes Werk von Dmitri Schostakowitsch entdeckt

Moskau, . Im Moskauer Staatsarchiv ist ein bislang unbekanntes Werk von Dmitri Schostakowitsch entdeckt worden. Der Sensationsfund glückte bei der Durchsicht des Nachlasses von Vadim Borisovsky, einem russischen Bratscher. Das gefundene Manuskript von Schostakowitsch ist auf den 2. Mai 1931 datiert. Es trägt eine Widmung an Alexander Ryvkin, den Bratscher des Glasunow-Quartetts und als sowjetischen Volkskünstler ausgezeichneten Musiker. Wie das Manuskript vom Widmungsträger in den Besitz von Borisovsky gelangte, ist bislang unklar.

Das Autograph eines "Impromptu" (Adagio - Allegro) für Viola umfasst zwei getrennte Seiten. Die Echtheit des Manuskripts, das zur Erforschung des Schaffens von Dmitri Schostakowitsch von Bedeutung ist, wurde durch russische Schostakowitsch-Experten bestätigt. Eine Durchsicht des Manuskripts führte russische Forscher zu der Vermutung, es handele sich um eine Gelegenheitskomposition, die Schostakowitsch möglicherweise in direktem Kontakt mit Ryvkin aus dem Stegreif aufgeschrieben hat. Das Werk zeigt darüber hinaus, dass sich Schostakowitsch bereits vor der Komposition seiner Bratschensonate op. 147 mit dem Timbre der Viola als Soloinstrument auseinandergesetzt hat.

Dmitri Schostakowitsch wurde 1906 im damaligen Petrograd (St. Petersburg) geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er zunächst am Klavier und studierte Klavier am Konservatorium St. Petersburg, darüber hinaus auch Komposition. Seine Erste Sinfonie, entstanden als Abschlussarbeit seiner Kompositionsausbildung am Konservatorium, machte Schostakowitsch über Nacht berühmt. Sie wurde nach ihrer Uraufführung 1925 international aufgeführt. Nach avantgardistischen Werken, zum Teil als affirmative Werke zu politischen Zwecken entstanden, führte ihn ein vernichtender Artikel zu seiner Oper "Lady Macbeth von Mzensk" in künstlerische und menschliche Existenznot. Er wurde von der politischen Führung als volksfeindlich eingestuft. In den folgenden Jahren bekam er trotz immensen kulturpolitischen Drucks Gelegenheit, sich als linientreuer Komponist zu beweisen, was Schostakowitsch oberflächlich betrachtet realisierte, im Geflecht seiner Musik jedoch zahlreiche doppelte Böden unterbrachte. Sein kompositorisches Werk ist breit; es umfasst 15 Sinfonien und ebenso viele Streichquartette, daneben Opern, Solokonzerte, Filmmusik, Kammermusik, Chorwerke, Klavierwerke und Lieder. Neben Strawinsky und Prokofjew gilt er als bedeutendster russischer Komponist des 20. Jahrhunderts. Er starb 1975 in Moskau.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elias David Moncado gewinnt 5. Violinwettbewerb Karol Lipinski
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (18.10.2019) Weiter...

Händel-Haus Halle erwirbt Messiah-Handschrift
Vollständige italienische Übersetzung galt als verschollen (18.10.2019) Weiter...

Preis des Concertgebouw für Dirigent Jaap van Zweden
Niederländischer Dirigent wird für jahrelange Verbundenheit geehrt (18.10.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (17.10.2019) Weiter...

Valentin Egel gewinnt Dirigierwettbewerb Lovro Matacic
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.10.2019) Weiter...

Innovationspreis für Württembergische Philharmonie Reutlingen
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.10.2019) Weiter...

Goldener Rathausmann der Stadt Wien für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger startet Konzerttournee mit Musik aus dem Wiener Raum (16.10.2019) Weiter...

Europäische Kulturpreise für René Pape, Thomas Hampson, Nina Stemme und Simone Young
Auszeichnung ist undotiert (16.10.2019) Weiter...

DAAD-Preis für Flötist Jonathan Weiss
Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2019 für Mirjam Mesak und Sara-Maria Saalmann
Preise sind mit 6.000 Euro dotiert (15.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - L'Orage

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich