> > > Deutscher Dirigentenpreis für Hossein Pishkar
Samstag, 25. September 2021

1 / 2 >

Hossein Pishkar, © WDR / Thomas Kost

Hossein Pishkar, © WDR / Thomas Kost

Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert

Deutscher Dirigentenpreis für Hossein Pishkar

Köln, . Der iranische Dirigent Hossein Pishkar ist Gewinner des diesjährigen Deutschen Dirigentenpreises, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Zweiter wurde Dominik Beykirch aus Deutschland, der ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro erhält. Den dritten, mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotierten Platz belegte die Russin Anna Rakitina. Die drei Gewinner, die sich gegen neun weitere Teilnehmer durchsetzten, erhalten darüber hinaus die Möglichkeit, bei verschiedenen Orchestern zu gastieren.

Hossein Pishkar überzeugte insbesondere mit seiner Deutung der "Manfred"-Ouvertüre von Robert Schumann. Pishkar, Jahrgang 1988, studierte in Teheran Komposition und setzte 2012 sein Studium der Orchesterleitung an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf fort. Der mit dem Ernst-von-Schuch-Preis 2017 ausgezeichnete Dirigent wirkte bis 2015 als Chefdirigent des Concerto Langenfeld, seit 2015 ist er Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates. Er arbeitete unter anderem mit den Bergischen Symphonikern, der Rumänischen Staatsphilharmonie Satu Mare sowie dem Hochschulorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf zusammen, zudem war er Assistent beim European Workshop for Contemporary Music sowie beim Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz.

Dominik Beykirch begann seine Ausbildung in den Fächern Fächern Orchesterdirigieren und Opernkorrepetition 2005 an der Musikhochschule Weimar. Seit 2010 ist er regulärer Student der Klasse von Prof. Nicolás Pasquet, Prof. Gunter Kahlert und Martin Hoff und besuchte parallel Meisterkurse bei Bernard Haitink und Daniel Raiskin. Beykirch arbeitete unter anderem bereits mit der Staatskapelle Weimar sowie den Sinfonieorchestern der öffentlich-rechtlichen Sender des Hessischen und des Mitteldeutschen Rundfunks zusammen. In der Saison 2013/14 war er im Rahmen des Hermann-Hildebrandt-Stipendiums Assistent von Michael Sanderling bei der Dresdner Philharmonie. Beykirch ist Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates sowie der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Anna Rikitina studierte am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium Dirigieren und ergänzte ihre Ausbildung an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst. Sie gastierte bei zahlreichen europäischen Klangkörpern, unter anderem den Moskauer Philharmonikern sowie dem Orchester der Hochschule "Hanns Eisler" in Berlin.

Im Jahr 2006 wurde der Deutsche Dirigentenpreis zum ersten Mal verliehen. Der vom Deutschen Musikrat ausgetragene Wettbewerb fand in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Kölner Philharmonie, der Oper Köln, dem Gürzenich-Orchester Köln und dem WDR Sinfonieorchester statt. Mit insgesamt 35.000 Euro Preisgeld gilt der Preis als eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Dirigenten in Europa. Neben der Verleihung des ersten Preises werden zwei Sonderpreise vergeben, die mit Dirigaten bei den Bad Homburger Schlosskonzerten verbunden sind. Als Preisträger gingen bisher Mihkel Kütson, Simon Gaudenz, Francesco Angelico und Kristiina Poska hervor.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

Frankfurt: Alte Oper bald mit voller Saalbelegung
Ab November soll wieder vor vollem Haus gespielt werden (21.09.2021) Weiter...

Theater Kiel erlaubt volle Auslastung
Vorstellungen für junges Publikum von neuer Regelung ausgenommen (21.09.2021) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit deutlichem Besucherrückgang
37.500 Besucher bei 200 Veranstaltungen (20.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata No.1 op.13 in G major - Allegretto capricciosa

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich