> > > Sopranistin Branda Lewis gestorben
Sonntag, 22. Oktober 2017

An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt

Sopranistin Branda Lewis gestorben

Westport, . Die US-amerikanische Sopranistin Brenda Lewis ist tot. Sie starb im Alter von 96 Jahren an ihrem Wohnsitz in Westport (Connecticut). Lewis feierte sowohl an bedeutenden Opernhäusern, etwa der New York City Opera, der Wiener Volksoper, dem Zürcher Opernhaus oder der Philadelphia Opera, wie auch an Broadway-Bühnen große Erfolge. Zwischen 1952 und 1965 trat sie an der Metropolitan Opera auf und begeisterte das Publikum mit ihrer volltönenden Stimme und ihrem großen Tonumfang.

Lewis, Jahrgang 1921, wurde in Harrisburg, Pennlylvania, geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie als Jugendliche, bereitete sich jedoch zunächst auf ein Medizinstudium vor, parallel dazu trat sie als Sängerin auf. Ein Stipendium ermöglichte ihr dann ein Gesangsstudium am Curtis Institute of Music. Nach ihrem erfolgreichen Debüt bei der Philadelphia Opera Company trat sie 1944 zum ersten Mal am Broadway auf. Engagements am Broadway realisierte sie parallel zu Engagements an der New York City Opera, wo sie zwischen 1953 und 1958 regelmäßig auftrat, an der Metropolitan Opera (1952 bis 1965) sowie an internationalen Opernhäusern, etwa an der Opéra de Montréal, dem Teatro Municipal in Rio de Janeiro, der Cincinnati Opera, der Pittsburgh Opera sowie der Seattle Opera. Nach ihrer aktiven Sängerkarriere unterrichtete sie Gesang, unter anderem an der Hartt School of Music, und realisierte eigene Inszenierungen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoperette Dresden: Sprinkleranlage flutet Bühne
Sprinkleranlage flutet Bühne (19.10.2017) Weiter...

Gericht verlängert Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow
Intendant der Oper Stuttgart kritisiert Entscheidung (19.10.2017) Weiter...

Komponist Ingvar Lidholm ist tot
Schwedischer Komponist starb im Alter von 96 Jahren (19.10.2017) Weiter...

Gewinner des Kompositionswettbewerbs NEUE SZENEN IV stehen fest
Nachwuchskomponisten erhalten Stipendium zur Komposition neuer Musiktheaterwerke (17.10.2017) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings an Pianistin Gabriela Montero
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2018 (17.10.2017) Weiter...

Svetlina Stoyanova gewinnt Gesangswettbewerb Neue Stimmen
Bariton Johannes Kammler ersingt sich einen zweiten Platz in der Männerkonkurrenz (16.10.2017) Weiter...

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del venerdì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich