> > > Sopranistin Branda Lewis gestorben
Freitag, 23. Februar 2018

An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt

Sopranistin Branda Lewis gestorben

Westport, . Die US-amerikanische Sopranistin Brenda Lewis ist tot. Sie starb im Alter von 96 Jahren an ihrem Wohnsitz in Westport (Connecticut). Lewis feierte sowohl an bedeutenden Opernhäusern, etwa der New York City Opera, der Wiener Volksoper, dem Zürcher Opernhaus oder der Philadelphia Opera, wie auch an Broadway-Bühnen große Erfolge. Zwischen 1952 und 1965 trat sie an der Metropolitan Opera auf und begeisterte das Publikum mit ihrer volltönenden Stimme und ihrem großen Tonumfang.

Lewis, Jahrgang 1921, wurde in Harrisburg, Pennlylvania, geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie als Jugendliche, bereitete sich jedoch zunächst auf ein Medizinstudium vor, parallel dazu trat sie als Sängerin auf. Ein Stipendium ermöglichte ihr dann ein Gesangsstudium am Curtis Institute of Music. Nach ihrem erfolgreichen Debüt bei der Philadelphia Opera Company trat sie 1944 zum ersten Mal am Broadway auf. Engagements am Broadway realisierte sie parallel zu Engagements an der New York City Opera, wo sie zwischen 1953 und 1958 regelmäßig auftrat, an der Metropolitan Opera (1952 bis 1965) sowie an internationalen Opernhäusern, etwa an der Opéra de Montréal, dem Teatro Municipal in Rio de Janeiro, der Cincinnati Opera, der Pittsburgh Opera sowie der Seattle Opera. Nach ihrer aktiven Sängerkarriere unterrichtete sie Gesang, unter anderem an der Hartt School of Music, und realisierte eigene Inszenierungen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

German Design Award Kölner Opernhaus
Gestaltung der Kommunikationsmedien sowie des Corporate Design bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet (23.02.2018) Weiter...

Studie: Singen wirkt positiv auf Parkinson-Patienten
Psychische Befindlichkeit wie auch physische Fähigkeiten verbessern sich durch regelmäßiges Singen (23.02.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro (22.02.2018) Weiter...

Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung für drei junge Komponisten
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (22.02.2018) Weiter...

Wolf Preis für Dirigent Adam Fischer
Auszeichnung der israelischen Wolf Foundation für den ungarischen Dirigenten (21.02.2018) Weiter...

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv (21.02.2018) Weiter...

Preis der Borletti-Buitoni Stiftung für Klarinettistin Annelien Van Wauwe
Stiftung vergibt zwei Preise sowie mehrere Stipendien für insgesamt 15 junge Musiker (21.02.2018) Weiter...

Sopranistin Tamara Nischnikowa gestorben
Sängerin aus Weißrussland gehörte zu den berühmtesten Musikerinnen ihrer Heimat (20.02.2018) Weiter...

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung (20.02.2018) Weiter...

Komponist Stefan Pohlit gewinnt Prozess gegen türkische Universität
Schadensersatzklage wegen unrechtmäßiger Kündigung schafft Präzedenzfall (19.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jaromir Weinberger: Wallenstein. Musikalische Tragödie in sechs Bildern - Horch, die Trommel klingt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich