> > > Sopranistin Kiri Te Kanawa beendet Sängerkarriere
Freitag, 22. September 2017

73-jährige Sängerin tritt nicht mehr in der Öffentlichkeit auf

Sopranistin Kiri Te Kanawa beendet Sängerkarriere

London, . Die Sopranistin Kiri Te Kanawa hat in einem Gespräch mit der britischen BBC angekündigt, ihre öffentlichen Auftritte als Sängerin einzustellen. Bereits seit einem Jahr sei sie nicht mehr öffentlich aufgetreten. Ihren offiziellen Rückzug von öffentlichen Bühnen machte sie aber erst jetzt publik. Bereits vor einigen Jahren hatte sich die nun 73-jährige Neuseeländerin von der Opernbühne zurückgezogen; seitdem trat sie noch als Konzert- und Liedsängerin auf. Darüber hinaus gebe sie ihr Wissen weiterhin an junge Sänger weiter, ihre eigene Stimme möchte sie jedoch, so sagte sie einem BBC-Reporter, nicht mehr in der Öffentlichkeit hören.

Kiri Te Kanawa wurde 1944 im neuseeländischen Gisborne geboren. 1965 gewann sie den Gesangswettbewerb "Mobil Song Quest". Ihr Gesangsstudium absolvierte sie anschließend in London bei James Robertson und feierte 1970 ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden. In der Folge trat sie auf den großen internationalen Opernbühnen auf, so unter anderem an den Häusern in Lyon, San Francisco und der New Yorker Metropolitan Opera. 1982 wurde sie vom britischen Königshaus in den Stand einer Dame erhoben, was dem männlichen "Sir" entspricht. 2002 rief sie eine Stiftung ins Leben, die jungen neuseeländischen Musikern eine internationale Ausbildung ermöglichen soll.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Arnold Schwarzenegger an der Passauer Domorgel
Filmstar und ehemaliger kalifornischer Gouverneur gibt sich als Orgelfan zu erkennen (22.09.2017) Weiter...

Musikfest Berlin 2017 meldet 44.000 Besucher
Mehrere Konzerte ehrten den Komponisten Isang Yun anlässlich seines 100. Geburtstags (20.09.2017) Weiter...

Sopranistin Branda Lewis gestorben
An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Opernsänger Zurab Sotkilava gestorben
Am Moskauer Bolschoi-Theater engagierter Tenor wurde 80 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Hugo-Wolf-Medaille für Thomas Hampson und Wolfram Rieger
Auszeichnung wird zum ersten Mal an ein Duo verliehen (18.09.2017) Weiter...

Johannes Krahl gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (18.09.2017) Weiter...

Oper Köln: Gutachten benennt Ursachen für Sanierungsdesaster
Planungsfehler, falsche Prioritäten und geringe Personaldecke als Hauptursachen identifiziert (17.09.2017) Weiter...

Theater in Schwedt und Senftenberg werden brandenburgische Landesbühnen
Zusätzliche Mittel des Landes sollen Aufführungen in anderen Städten und Regionen ermöglichen (15.09.2017) Weiter...

Musikjournalistin Eleonore Büning erhält Pro Musica Viva-Preis 2017
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Orchester in Trier, Jena, Gera und Konstanz erhalten Exzellenzförderung des Bundes
Orchesterförderung des Bundes mit bis zu 450.000 Euro (15.09.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Me thinks that God thro' you hath spoken!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich