> > > Sopranistin Kiri Te Kanawa beendet Sängerkarriere
Samstag, 25. November 2017

73-jährige Sängerin tritt nicht mehr in der Öffentlichkeit auf

Sopranistin Kiri Te Kanawa beendet Sängerkarriere

London, . Die Sopranistin Kiri Te Kanawa hat in einem Gespräch mit der britischen BBC angekündigt, ihre öffentlichen Auftritte als Sängerin einzustellen. Bereits seit einem Jahr sei sie nicht mehr öffentlich aufgetreten. Ihren offiziellen Rückzug von öffentlichen Bühnen machte sie aber erst jetzt publik. Bereits vor einigen Jahren hatte sich die nun 73-jährige Neuseeländerin von der Opernbühne zurückgezogen; seitdem trat sie noch als Konzert- und Liedsängerin auf. Darüber hinaus gebe sie ihr Wissen weiterhin an junge Sänger weiter, ihre eigene Stimme möchte sie jedoch, so sagte sie einem BBC-Reporter, nicht mehr in der Öffentlichkeit hören.

Kiri Te Kanawa wurde 1944 im neuseeländischen Gisborne geboren. 1965 gewann sie den Gesangswettbewerb "Mobil Song Quest". Ihr Gesangsstudium absolvierte sie anschließend in London bei James Robertson und feierte 1970 ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden. In der Folge trat sie auf den großen internationalen Opernbühnen auf, so unter anderem an den Häusern in Lyon, San Francisco und der New Yorker Metropolitan Opera. 1982 wurde sie vom britischen Königshaus in den Stand einer Dame erhoben, was dem männlichen "Sir" entspricht. 2002 rief sie eine Stiftung ins Leben, die jungen neuseeländischen Musikern eine internationale Ausbildung ermöglichen soll.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Deutsche Orchesterauswahl schlägt China im Fußballmatch
China-Gastspiele der Berliner Philharmoniker und Dresdner Staatskapelle für Fußballpartie (24.11.2017) Weiter...

Unfall mit Brotschneidemaschine: Justus Frantz bangt um Karriere
Bei einem häuslichen Unfall abgetrennte Fingerkuppe könnte Pianistenlaufbahn beenden (24.11.2017) Weiter...

NRW: Neue Landesregierung unterstützt Beethoven-Jubiläum mit 10 Millionen Euro
Entwurf des Landeshaushalts 2018 sieht finanzielle Hilfe für Jubiläums-Projekte vor (24.11.2017) Weiter...

Staatstheater Oldenburg muss in Ausweichquartier umziehen
Zelt am Hafen soll 1.000 Zuschauer fassen (23.11.2017) Weiter...

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek (22.11.2017) Weiter...

Bayerische Landesstiftung ehrt Anne-Sophie Mutter
Geigerin teilt sich die mit 30.000 Euro dotierte Würdigung mit zwei weiteren Preisträgern (22.11.2017) Weiter...

Beethoven-Ring 2017 für Pianist Igor Levit
Russischer Pianist steht laut Preisverleihern in der beethovenschen Tradition des aufgeklärten Bürgers (22.11.2017) Weiter...

Bariton Dmitri Hvorostovsky gestorben
Russischer Bariton erlag mit 55 Jahren langer und schwerer Krankheit (22.11.2017) Weiter...

Französischer Organist Michel Chapuis gestorben
Am Straßburger Konservatorium lehrender Barockspezialist wurde 87 Jahre alt (21.11.2017) Weiter...

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet (20.11.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: 24 Préludes op. 28 - Lento (Fis-Dur)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich