> > > München: Stadtwerke-Industriehalle als Ausweichspielstätte für Philharmonie?
Freitag, 22. September 2017

Industrieanlage in Sendling könnte komplette Gasteig-Einrichtungen samt Volkshochschule und Bibliothek unterbringen

München: Stadtwerke-Industriehalle als Ausweichspielstätte für Philharmonie?

München, . Auf der Grundlage eines Gutachtens favorisiert der Aufsichtsrat des Münchner Gasteigs eine Industriehalle der Münchner Stadtwerke als Ausweichquartier während der Gasteig-Sanierung ab dem Jahr 2020. Die Halle am Heizkraftwerk Süd biete, so die Machbarkeitsstudie, gute Voraussetzungen als Ersatzstandort für den Gasteig. Ausschlaggebend ist, dass an diesem Ort im Stadtteil Sendling die unterschiedlichen Bereiche des Gasteigs, der neben der Philharmonie auch die Münchner Stadtbibliothek sowie die Volkshochschule und Teile der Musikhochschule integriert, an einem gemeinsamen Ersatzstandort zusammengefasst werden können.

"Das von den Stadtwerken angebotene Areal ist ein Glücksfall", wird Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner in der Münchner Abendzeitung zitiert. "Das Gelände erfüllt ganz viele Kriterien: Es ist zentral gelegen und gut zu erreichen. Vor allem aber kann dort die einzigartige Mischung erhalten werden, die den Gasteig ausmacht und jeden Tag so viele Besucher quer durch die Gesellschaft anzieht." Nachdem 35 Ersatzstandorte für den Münchner Gasteig geprüft worden waren, schlägt der Aufsichtsrat des Gasteigs dem Stadtrat nun das Industriegelände der Stadtwerke als Ausweichquartier vor. Für diesen Ort spreche auch die Nähe zur Innenstadt.

Die Trafohalle sei indes zu schmal, um als Ersatz für die Philharmonie genutzt zu werden. Im Gespräch ist daher ein Holzbau, der direkt neben der Halle auf einer Freifläche gebaut werden könnte. Eine hölzerne Konstruktion, wie sie auch im Rahmen der Opernsanierung in Stuttgart zeitweise diskutiert wurde, wird derzeit in Genf und Zürich eingesetzt.

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig wurde 1984/85 eröffnet. Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern beherbergt es unter anderem die Philharmonie, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Täglich werden die Einrichtungen von mehreren tausend Menschen genutzt, die Veranstaltungen werden von 750.000 Gästen jährlich besucht. Die Baukosten betrugen ursprünglich 370 Millionen Mark. Anfang April hat der Münchner Stadtrat die Sanierung des Gasteigs beschlossen. Die Kosten werden auf rund 450 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Arnold Schwarzenegger an der Passauer Domorgel
Filmstar und ehemaliger kalifornischer Gouverneur gibt sich als Orgelfan zu erkennen (22.09.2017) Weiter...

Musikfest Berlin 2017 meldet 44.000 Besucher
Mehrere Konzerte ehrten den Komponisten Isang Yun anlässlich seines 100. Geburtstags (20.09.2017) Weiter...

Sopranistin Branda Lewis gestorben
An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Opernsänger Zurab Sotkilava gestorben
Am Moskauer Bolschoi-Theater engagierter Tenor wurde 80 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Hugo-Wolf-Medaille für Thomas Hampson und Wolfram Rieger
Auszeichnung wird zum ersten Mal an ein Duo verliehen (18.09.2017) Weiter...

Johannes Krahl gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (18.09.2017) Weiter...

Oper Köln: Gutachten benennt Ursachen für Sanierungsdesaster
Planungsfehler, falsche Prioritäten und geringe Personaldecke als Hauptursachen identifiziert (17.09.2017) Weiter...

Theater in Schwedt und Senftenberg werden brandenburgische Landesbühnen
Zusätzliche Mittel des Landes sollen Aufführungen in anderen Städten und Regionen ermöglichen (15.09.2017) Weiter...

Musikjournalistin Eleonore Büning erhält Pro Musica Viva-Preis 2017
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Orchester in Trier, Jena, Gera und Konstanz erhalten Exzellenzförderung des Bundes
Orchesterförderung des Bundes mit bis zu 450.000 Euro (15.09.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Come, brothers, come, and sing to the Lord!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich