> > > Musikfest Bremen steigert Besucherzahlen
Samstag, 25. November 2017

Insgesamt 23.000 Zuschauer bei 38 Veranstaltungen des Musikfestivals

Musikfest Bremen steigert Besucherzahlen

Bremen, . Das Musikfest Bremen hat eine positive Bilanz der diesjährigen Festspielausgabe gezogen. 38 Veranstaltungen, die zwischen 19. August und 9. September im Rahmen des Musikfestivals stattfanden, wurden von insgesamt 23.000 Zuschauern besucht. Im Vergleich zum letzten Jahr entspricht das einem Zuwachs von 1.200 Besuchern. Damit erreichte das Festival eine Auslastung von durchschnittlich 84 Prozent. Resümierend stellte die Festivalleitung fest, das diesjährige Musikfest "war ein denkwürdiger Festival-Jahrgang, bei dem sich die künstlerischen Darbietungen durchgehend durch höchste Qualität auszeichneten". Darüber hinaus wurde im Rahmen des Musikfestes der diesjährige Musikfest-Preis an den französischen Dirigenten und Komponisten Jérémie Rhorer verliehen. Rhorer trat auch als Interpret beim Musikfest auf.

Das Musikfest Bremen wurde 1989 gegründet. Das dreiwöchige Musikfest findet seitdem jährlich in Bremen, Bremerhaven und weiteren nordwestdeutschen Städten, etwa Oldenburg, Emden und Verden, statt. Neben Veranstaltungen klassischer Musik in unterschiedlichen Besetzungsgrößen und -formen werden auch Genres wie Jazz und Weltmusik abgedeckt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Deutsche Orchesterauswahl schlägt China im Fußballmatch
China-Gastspiele der Berliner Philharmoniker und Dresdner Staatskapelle für Fußballpartie (24.11.2017) Weiter...

Unfall mit Brotschneidemaschine: Justus Frantz bangt um Karriere
Bei einem häuslichen Unfall abgetrennte Fingerkuppe könnte Pianistenlaufbahn beenden (24.11.2017) Weiter...

NRW: Neue Landesregierung unterstützt Beethoven-Jubiläum mit 10 Millionen Euro
Entwurf des Landeshaushalts 2018 sieht finanzielle Hilfe für Jubiläums-Projekte vor (24.11.2017) Weiter...

Staatstheater Oldenburg muss in Ausweichquartier umziehen
Zelt am Hafen soll 1.000 Zuschauer fassen (23.11.2017) Weiter...

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek (22.11.2017) Weiter...

Bayerische Landesstiftung ehrt Anne-Sophie Mutter
Geigerin teilt sich die mit 30.000 Euro dotierte Würdigung mit zwei weiteren Preisträgern (22.11.2017) Weiter...

Beethoven-Ring 2017 für Pianist Igor Levit
Russischer Pianist steht laut Preisverleihern in der beethovenschen Tradition des aufgeklärten Bürgers (22.11.2017) Weiter...

Bariton Dmitri Hvorostovsky gestorben
Russischer Bariton erlag mit 55 Jahren langer und schwerer Krankheit (22.11.2017) Weiter...

Französischer Organist Michel Chapuis gestorben
Am Straßburger Konservatorium lehrender Barockspezialist wurde 87 Jahre alt (21.11.2017) Weiter...

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet (20.11.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: 24 Préludes op. 28 - Lento (Fis-Dur)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich