> > > Lucerne Festival zieht positive Bilanz
Mittwoch, 8. April 2020

Logo Lucerne Festival

Auslastung der Sommerausgabe lag bei 91 Prozent

Lucerne Festival zieht positive Bilanz

Luzern, . Das Lucerne Festival hat eine positive Bilanz der diesjährigen Sommerfestspiele gezogen. Das Festival, das vom 11. August bis 10. September unter dem Motto "Identität" stattfand, hatte 78.600 Besucher. Bei 82 Verkaufsveranstaltungen konnte eine Auslastung von 91 Prozent verzeichnet werden. Darüber hinaus fanden noch 43 Gratis-Veranstaltungen mit 14.000 Zuschauern statt, zu den kostenlosen "40min"-Konzerten kamen 4.300 Besucher. 20 Verkaufsveranstaltungen waren ausverkauft, eine Auslastung von durchschnittlich 94 Prozent konnte bei den 30 Sinfoniekonzerten erzielt werden.

"Artiste étoile" waren in diesem Jahr die Violinistin Patricia Kopatchinskaja sowie der Cellist Jay Campbell, als "Composer in Residence" stand in diesem Sommer Michel van der Aa im Mittelpunkt. An der Festival-Academy, in deren Zentrum Heinz Holliger und Matthias Pintscher standen, nahmen 130 Orchestermusiker aus 30 Ländern teil. Eine weitere Ausbildungsreihe bestand in dem "Composer Seminar" unter dem künstlerischen Leiter Wolfgang Rihm, der zusammen mit Michel van der Aa und Dieter Ammann unterrichtete.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Thema Identität in vielfältigen Programmen und unterschiedlichsten Konzert-Formaten das Publikum erreichen und begeistern konnten", kommentiert Intendant Michael Haefliger.

Das Lucerne Festival findet jährlich im schweizerischen Luzern statt. Die erste Ausgabe, die damals zehn Konzerte umfasste, fand im August 1938 unter der Leitung von Arturo Toscanini im Park vor Richard Wagners Villa in Tribschen mit einem speziell zusammengestellten Orchester statt. Das Festival ist seitdem stetig gewachsen: Seit 1988 finden eine weitere Ausgabe zu Ostern und seit 1998 das Lucerne Festival "Am Piano" im Spätherbst statt. Ein neuer Konzertsaal, den der französische Stararchitekt Jean Nouvel entworfen hat, steht dem Lucerne Festival seit 1998 zur Verfügung. 2003 wurde das Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado gegründet. Außerdem gibt es seit 2004 mit der Lucerne Festival Academy unter Leitung von Pierre Boulez ein eigenes Ausbildungsinstitut, das junge, hochbegabte Musiker in die Kunst der Interpretation moderner Musik einführt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Lucerne Festival
Portrait Wolfgang Rihm

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Europäischer Schulmusikpreis 2020
Auszeichnung ist mit 4.000 Euro dotiert (08.04.2020) Weiter...

Pfingstfestspiele Salzburg fallen aus
Sommerfestspiele noch unklar (07.04.2020) Weiter...

Corona-Virus: Bachfest Leipzig abgesagt
Konzept wird auf 2022 übertragen (07.04.2020) Weiter...

VG Musikedition mit erfolgreichem Geschäftsjahr
Einnahmen von rund 8 Millionen Euro in 2019 (07.04.2020) Weiter...

Österreich: Vorzeitiges Saisonende
Keine Veranstaltungen bis Ende Juni (07.04.2020) Weiter...

Prager Frühling findet nur im Internet statt
Coronavirus zwingt Veranstalter zu virtueller Alternative (06.04.2020) Weiter...

Corona-Virus: Österreichische Kultur-Manager verzichten auf Teil ihres Gehaltes
Spenden sollen Mitarbeiter und Stiftungen unterstützen (06.04.2020) Weiter...

Sinfonieorchester Liechtenstein: Sozialplan für Musiker
Notfalllösung für ausgefallene Veranstaltungen zunächst bis Ende Juni (03.04.2020) Weiter...

Coronavirus: Sinfonieorchester Peking probt Wuhan-Komposition
Werk stammt von Komponist Enjott Schneider (03.04.2020) Weiter...

Tenor Robert Andreozzi gestorben
Französischer Sänger wurde 87 Jahre alt (03.04.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Theile: Passio Domini nostri Iesu Christi - Actus I

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich