> > > Sarah Christian, Fabian Müller und Juliana Koch Zweite beim ARD-Musikwettbewerb
Freitag, 22. September 2017

1 / 4 >

Sarah Christian mit Orchester, © Daniel Delang

Sarah Christian mit Orchester, © Daniel Delang

Insgesamt acht zweite Preise in vier Instrumentalkategorien vergeben

Sarah Christian, Fabian Müller und Juliana Koch Zweite beim ARD-Musikwettbewerb

München, . Der ARD-Musikwettbewerb in München, der in diesem Jahr zum 66. Mal stattfand, hat seine Gewinner gekürt. In diesem Jahr standen die Instrumentalfächer Violine, Klavier, Gitarre und Oboe im Zentrum des Wettbewerbs. Beworben hatten sich 640 Wettbewerber aus 53 Ländern; damit wurde die Höchstzahl der Interessenten in der Geschichte des Wettbewerbs seit seinen Anfängen im Jahr 1952 erreicht.

Im Fach Violine wurde diesmal kein erster Preis vergeben. Den zweiten, mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 verbundenen Platz erreichten die deutsche Violinistin Sarah Christian sowie der italienische Geiger Andrea Obiso. Der 27-jährigen Sarah Christian, Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, wurde zudem der Publikumspreis (1.500 Euro) verliehen. Andrea Obisio erhielt den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Interpretation der Auftragskomposition "For Solo Violin" von Avner Dorman. Die Lettin Kristine Balanas wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

Sarah Christian, geboren in Augsburg, studierte zunächst an der Universität Mozarteum Salzburg und setzte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin fort. Sie wurde mehrfach bei Wettbewerben ausgezeichnet, unter anderem beim Louis Spohr-Wettbewerbs für Junge Geiger, beim Violinwettbewerb "Kocian" in Usti nad Orlici (Tschechien), beim Violinwettbewerb Michael Hill in Auckland, beim Violinwettbewerb Henri Marteau sowie dem Wettbewerb der Kulturstiftung Hohenlohe in Kloster Schöntal. Darüber hinaus wurde sie mit dem "Best string player of the year"- Award sowie der Yehudi-Menuhin-Medaille der Universität Mozarteum Salzburg und der Szymon-Goldberg-Medaille ausgezeichnet. Sie trat bei zahlreichen Festivals auf, etwa bei den "Spannungen" in Heimbach und bei den Schwetzinger Festspielen, darüber hinaus führten sie Konzerte u.a. mit dem Via Nova Chor München, mit den Philharmonien Hermannstadt und Timisoara/Rumänien, der Bayerischen Kammerphilharmonie, dem Universitätsorchester des Mozarteums Salzburg, der Camerata Salzburg, der Auckland Philharmonie und dem Sinfonieorchester Klagenfurt, auf internationale Bühnen. Sie ist Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Im Fach Klavier konnte sich im Finalkonzert der südkoreanische Pianist JeungBeum Sohn durchsetzen. Er wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Zweiter wurde Fabian Müller, der zusätzlich den Publikumspreis erhielt. Der dritte Preis ging an Wataru Hisasue (Japan).

Fabian Müller, Jahrgang 1990, wurde in Bonn geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung am Klavier mit vier Jahren, wurde bei Jugendwettbewerben ausgezeichnet und erhielt Auszeichnungen von der Deutschen Stiftung Musikleben sowie von der Jürgen-Ponto-Stiftung. Er studierte Klavier an der Hochschule für Musik in Köln und war Preisträger mehrerer Wettbewerbe, etwa beim Prix amadéo de piano in Aachen und dem Ferruccio Busoni Wettbewerb. Er konzerte auf internationalen Bühnen und trat bei zahlreichen Festivals auf, unter anderem bei der Musikwoche Hitzacker, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Schwetzinger Festspielen, dem Heiderger Frühling sowie dem Aldeburgh Festival.

In der Kategorie Oboe wurde ebenfalls kein erster Preis verliehen. Den zweiten Platz teilen sich drei Finalisten: Juliana Koch aus Deutschland, die zugleich den Publikumspreis erhielt, der Neuseeländer Thomas Hutchinson sowie Kyeong Ham (Südkorea).

Juliana Koch wurde 1988 in Heidelberg geboren. Ihre Musikausbildung begann sie auf der Blockflöte, nach dem Wechsel zur Oboe war sie Stipendiatin an der Musikschule Kassel und später Jungstudentin an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. An der Hochschule für Musik und Theater in München studierte sie Oboe. Die frühere Oboistin des Bundesjugendorchesters wirkte mittlerweile als Solooboistin an der Mailänder Scala ist seit 2016 Solooboistin bei der Kongelige Kapel/Royal Danish Orchestra in Kopenhagen.

Ebenfalls ohne Vergabe eines ersten Preises blieb das Fach Gitarre. Zweite Preise erhielten Davide Giovanni Tomasi und Junhong Kuang, letzterer erhielt zusätzlich den Publikumspreis. Dritter wurde der Australier Andrey Lebedev.

Der ARD-Musikwettbewerb wird seit 1952 jährlich veranstaltet und ist einer der größten internationalen Musikwettbewerbe. In jährlich wechselndem Turnus stehen unterschiedliche Instrumentalfächer bzw. Gesang im Zentrum des Wettbewerbs. Die Liste früherer Preisträger ist lang; ausgezeichnet wurden unter anderen Mitsuko Uchida, Francisco Araiza, Thomas Quasthoff, Yuri Bashmet, Christian Tetzlaff, Heinz Holliger, Maurice André, Sharon Kam und Peter Sadlo.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Arnold Schwarzenegger an der Passauer Domorgel
Filmstar und ehemaliger kalifornischer Gouverneur gibt sich als Orgelfan zu erkennen (22.09.2017) Weiter...

Musikfest Berlin 2017 meldet 44.000 Besucher
Mehrere Konzerte ehrten den Komponisten Isang Yun anlässlich seines 100. Geburtstags (20.09.2017) Weiter...

Sopranistin Branda Lewis gestorben
An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Opernsänger Zurab Sotkilava gestorben
Am Moskauer Bolschoi-Theater engagierter Tenor wurde 80 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Hugo-Wolf-Medaille für Thomas Hampson und Wolfram Rieger
Auszeichnung wird zum ersten Mal an ein Duo verliehen (18.09.2017) Weiter...

Johannes Krahl gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (18.09.2017) Weiter...

Oper Köln: Gutachten benennt Ursachen für Sanierungsdesaster
Planungsfehler, falsche Prioritäten und geringe Personaldecke als Hauptursachen identifiziert (17.09.2017) Weiter...

Theater in Schwedt und Senftenberg werden brandenburgische Landesbühnen
Zusätzliche Mittel des Landes sollen Aufführungen in anderen Städten und Regionen ermöglichen (15.09.2017) Weiter...

Musikjournalistin Eleonore Büning erhält Pro Musica Viva-Preis 2017
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Orchester in Trier, Jena, Gera und Konstanz erhalten Exzellenzförderung des Bundes
Orchesterförderung des Bundes mit bis zu 450.000 Euro (15.09.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Come, brothers, come, and sing to the Lord!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich