> > > Italiener baut längstes Klavier der Welt
Samstag, 23. Februar 2019

1 / 4 >

Luigi Borgato, © Luigi Borgato

Luigi Borgato, © Luigi Borgato

Klavier soll den gängigen Konzertflügel um rund 60 Zentimeter überragen

Italiener baut längstes Klavier der Welt

Vicenza, . Der italienische Klavierbauer Luigi Borgato hat den längsten Flügel der Welt hergestellt. Das Klavier hat eine Länge von 3,33 Meter und überragt den bislang größten Flügel um rund 60 Zentimeter. Das 700 Kilogramm schwere Instrument besteht aus 15.000 Teilen und kostet rund 300.000 Euro. Das in 135 Tagen erbaute Instrument besteht aus Holz, das in Passauer Wäldern geschlagen wurde. Hintergrund der instrumentenbaulichen Neuerung sei eine klangästhetische Idee, so Borgato. Er habe dem Klang mehr Tiefe verleihen wollen, was durch die Verlängerung der Saiten um rund 50 Zentimeter erreicht worden sei. Gewidmet ist das Instrument dem Gründervater des Klaviers, Bartolomeo Cristofori; er stammte wie Borgato aus der Region Padua.

Luigi Borgato wurde 1963 geboren. Er ist Klavierbauer und stellt zusammen mit seiner Ehefrau Paola Bianchi Flügel her. Borgato hat sich spezielle Techniken patentieren lassen, zum Beispiel die Bepannung mit vier Saiten auf den 44 höchsten Tasten des Klaviers in dem Modell Borgato L 282, dem bislang größten Konzertflügel aus seinem Portfolio. Er hat zudem den weltweit ersten Pedalflügel gebaut, bei dem ein zweiter Flügel über Pedale bedient wird.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Andante non troppo quasi moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich