> > > Neeme Järvi Preise für Katharina Wincor und Petr Popelka
Samstag, 19. Januar 2019

Logo Menuhin Festival

Auszeichnung für junge Dirigenten fand im Rahmen der Gstaad Conducting Academy statt

Neeme Järvi Preise für Katharina Wincor und Petr Popelka

Gstaad, . Die österreichische Dirigentin und Sängerin Katharina Wincor und der tschechische Dirigent und Kontrabassist Petr Popelka haben den Neeme Järvi Preis 2017 erhalten. Die Auszeichnung, die im Rahmen der Gstaad Conducting Academy verliehen wird, wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Teil des Preises sind Engagements bei mehreren Schweizer Orchestern.

Ausgewählte Dirigenten, die seit Anfang August in Gstaad im Rahmen der erstmals von Jaan van Zweden geleiteten Gstaad Conducting Academy gearbeitet haben, konnten sich bei mehreren öffentlichen Konzerten an der Spitze des Gstaad Festival Orchestra bewähren. Die Academy erreichte ihren Höhepunkt mit einem Schlusskonzert im Festival-Zelt Gstaad, bei dem die Jury (Jaap van Zweden, Christoph Müller, Johannes Schlaefli und Vertreter der Partnerorchester aus Basel und Bern) ihre Wahl getroffen hat.

Katharina Wincor wurde 1995 in Wien geboren. Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Dirigieren, zudem wirkte sie als Sängerin im Arnold Schoenberg Chor sowie als Assistentin des Chorleiters Erwin Ortner. 2016 wurde sie Assistentin der Musikdirektorin am Landestheater Salzburg.

Petr Popelka, Jahrgang 1986, wurde in Prag geboren. Er studierte zunächst am Prager Konservatorium und ergänzte sein Kontrabassstudium an der Hochschule für Musik Freiburg. Er war Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters sowie des Prager Rundfunk-Sinfonieorchesters. Beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde er 2009 in die Orchesterakademie aufgenommen, seit 2010 ist er stellvertretender Solokontrabassist in der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Der Neeme Järvi Preis wurde im Rahmen der Gstaad Conducting Academy, die der Gstaad Menehin Festival angeschlossen ist, 2015 zum ersten Mal verliehen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Menuhin Festival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich