> > > Geiger und Quartettgründer Walter Levin gestorben
Sonntag, 22. Juli 2018

Violinist und künstlerischer Impulsgeber zahlreicher Quartettformationen wurde 92 Jahre alt

Geiger und Quartettgründer Walter Levin gestorben

Chicago, . Der Geiger Walter Levin ist im Alter von 92 Jahren in Chicago gestorben. Der in Berlin geborene Violinist erlangte als Gründer des stilprägenden LaSalle-Quartetts internationale Anerkennung. Das in Cincinnati beheimatete Streichquartett-Ensemble setzte insbesondere auf dem Gebiet der Interpretation moderner und zeitgenössischer Musik Maßstäbe. Levin engagierte sich nach der Auflösung des LaSalle-Quartetts im Jahr 1987 darüber hinaus als künstlerischer Impulsgeber für junge Quartettformationen und Violinsolisten, zudem wirkte er jahrzehntelang als musikalischer Mentor von James Levine.

Walter Levin wurde 1924 in Berlin geboren. Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Violinspiel und setzte seine professionelle Ausbildung während der Emigrationszeit der Familie in Tel Aviv fort. Danach studierte er Violine an der Juilliard School of Music, wo Walter Levin mit einigen Mitstudenten die Grundsteine für das LaSalle-Quartett legte. Levin wirkte mehrere Jahrzehnte als Primarius der bedeutsamen Quartetts. Neben seinem umfassenden künstlerischen Wirken zusammen mit der Quartettformation war er über drei Jahrzehnte lang Professor für Violine und Kammermusik an der University of Cincinnati, wo das Quartett als Quartet in Residence wirkte; zudem unterrichtete er am Steans Institute in Ravinia, an der Basler Musikakademie sowie an der Musikhochschule Lübeck. Levin war vor allem als Fürsprecher und Interpret zeitgenössischer Musik bekannt und arbeitete eng mit Komponisten wie Witold Lutoslawski, György Ligeti, Luigi Nono oder Mauricio Kagel zusammen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich