> > > Stadt Halle schießt finanziell angeschlagener Oper knapp 1,7 Millionen Euro zu
Sonntag, 22. Juli 2018

Einmalzahlung soll Finanzloch verringern

Stadt Halle schießt finanziell angeschlagener Oper knapp 1,7 Millionen Euro zu

Halle, . Die Theater, Oper und Orchester GmbH Halle (Saale) erhält laut Informationen der Mitteldeutschen Zeitung von der Stadt Halle eine einmalige finanzielle Sonderhilfe in Höhe von 1,696 Millionen Euro. Damit soll die Zahlungsunfähigkeit der Oper Halle abgewendet werden. Das Defizit der zum größten Teil von der Stadt Halle und zu einem kleineren Teil vom Land Sachsen-Anhalt getragenen Musikinstitution war im Mai bekannt geworden (klassik.com berichtete). Das Land hatte im Anschluss an die Enthüllung des Finanzlochs der Hallenser Oper weitere finanzielle Unterstützung versagt und auf die Stadt Halle verwiesen. Laut Geschäftsführung der Hallenser Theater, Oper und Orchester GmbH sei das Defizit hauptsächlich auf rückläufige Umsätze, Steigerung der Honorare externer Künstler, Mehrkosten beim Chor sowie die kurzfristige Erneuerung der Klimaanlage zurückzuführen.

Die Bühnen Halle vereinen die fünf Sparten Oper, Ballett, Staatskapelle, Neues Theater, Puppentheater und Thalia Theater. Finanziert werden sie neben Eigeneinnahmen von der Stadt sowie dem Land Sachsen-Anhalt. Dieses hatte 2014 seine bis dahin gewährte Unterstützung von jährlich 12 Millionen Euro auf 9 Millionen reduziert. Um diese Kürzung aufzufangen, sollten bis 2019 Stellen abgebaut sowie die Budgets der Sparten gekürzt werden. Von dem jährlichen Etat in Höhe von knapp 30,9 Millionen Euro kommen 21,267 Millionen Euro von der Stadt Halle.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich