> > > Filmmusikpreis der Fondation Suisa für Balz Bachmann
Sonntag, 22. Juli 2018

1 / 2 >

Balz Bachmann, © Fondation Suisa

Balz Bachmann, © Fondation Suisa

Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert

Filmmusikpreis der Fondation Suisa für Balz Bachmann

Lausanne, . Der Schweizer Komponist Balz Bachmann hat den diesjährigen Filmmusikpreis der Fondation Suisa erhalten. Bachmann wurde die mit 25.000 Schweizer Franken dotierte Auszeichnung für seine Musik zu dem Dokumentarfilm "Bis ans Ende der Träume" von Wilfried Meichtry verliehen. Die Filmmusik von Balz Bachmann ist an den Schnittsequenzen des Films über die schweizerische Reisejournalistin Katharina von Arx und den französischen Fotografen Freddy Drilhon orientiert. Laut einer Mitteilung der Fondation Suisa verbinde Bachmanns Musik die vielschichtigen Elemente des teils dokumentarischen, teils fiktionalen Films "auf berührende Weise zu einem Ganzen". Unterstützt wurde Bachmann bei der Komposition der Filmmusik von Michael Künstle und Peter Bräker. Bachmann hat die Auszeichnung im Rahmen des Locarno Festivals vom Präsidenten der Jury, Mario Beretta, entgegengenommen.

Balz Bachmann, Jahrgang 1971, wurde in Zürich geboren. Er studierte Kontrabass an der Swiss Jazz School in Bern und wirkt seit 1997 vornehmlich als Komponist in den Bereichen Film und Fernsehen sowie Theater und Kunst. Sein filmmusikalisches Schaffen wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schweizer Filmpreis sowie dem Filmmusikpreis der Suisa-Stiftung. Darüber hinaus ist er als Musiker, Produzent sowie in der Lehre in Erscheinung getreten.

Die in Lausanne ansässige Fondation Suisa vergibt jährlich einen Filmmusikpreis, der herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Filmmusikkomposition in der Schweiz auszeichnet. Im jährlichen Turnus wird der Preis für Spiel- oder Dokumentarfilme vergeben. Über die Vergabe der Auszeichnung entscheidet eine Fachjury. Mitglieder der Jury unter Vorsitz von Mario Beretta waren in diesem Jahr Pierre Funck, Zeno Gabagio sowie Duscha Kistler.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich