> > > Vareler Kompositionspreis für Song Aa
Donnerstag, 18. Januar 2018

Koreanische Komponistin erhält 1.500 Euro Preisgeld

Vareler Kompositionspreis für Song Aa

Varel, . Die koreanische Komponistin Song Aa belegte im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs "Vareler Kompositionspreis" den ersten Platz. Der erste Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Aufgabe des Kompositionswettbewerbs, der im Rahmen der Kammermusiktage Varel in diesem Jahr zum vierten Mal ausgetragen wurde, war die Komposition eines acht- bis zehnminütigen Werks für Streichquartett. Song Aa wurde für ihr Werk "Vier Bäume" mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Zweiter wurde mit "Sanguinante. In nomine" der Italiener Lorenzo Troiani, der sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro freuen darf. Die Chinesin Yang Song wurde mit "Der Sprung ins Kalte Wasser" Dritte und erhält 500 Euro Preisgeld.

An dem Wettbewerb beteiligten sich 26 junge Komponisten aus neun Ländern. Die Werke der Preisträger werden Mitte August vom Kairos Quartett im Rahmen der Kammermusiktage am Vareler Hafen aufgeführt. Die Vorsitzende der Jury, Prof. Violeta Dinescu, zeigte sich beeindruckt von der künstlerischen Qualität der eingesendeten Wettbewerbs-Beiträge: "Alle 26 Einsendungen zeichneten sich durch Eigenwilligkeit und Mut zur Avantgarde aus."

Der Vareler Kompositionspreis wurde in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Vorsitzende der Jury, gebildet durch Yiaoyong Chen, Rainer Rubbert, Ralf Santo und Prof. Dr. Joachim Meencke, war die Komponistin Violeta Dinescu.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen (18.01.2018) Weiter...

Hymne für Mecklenburg-Vorpommern: 150 Vorschläge eingereicht
Hymne soll anders als bisher für beide Landesteile identitätsstiftend wirken (17.01.2018) Weiter...

Vorwürfe gegen Regisseur Kirill Serebrennikow werden ausgeweitet
Russischer Regisseur soll laut Behördenangaben fast doppelt so viel Geld veruntreut haben (17.01.2018) Weiter...

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Hochschule für Kirchenmusik in Halle erhält Landesförderung
Sachsen-Anhalt stellt für die nächsten zwei Jahre 466.000 Euro pro Jahr bereit (16.01.2018) Weiter...

Organist Pierre Pincemaille gestorben
International anerkannter Orgelvirtuose wurde 61 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Theater und Philharmonie Thüringen 2017 mit deutlichem Besucherplus
Erstmals mehr als 150.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen des Fünf-Sparten-Theaters (16.01.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.01.2018) Weiter...

Salzburger Mozarteum weiterhin kopflos
Neues Mitglied für Universitätsrat des Mozarteums konnte nicht gefunden werden (15.01.2018) Weiter...

Theater Rostock: Streit mit früherem Intendanten geht in neue Runde
Gerichtliche Bestätigung der widerrechtlichen Kündigung Sewan Latchinians wird angefochten (14.01.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Uns ist ein Kind geboren TVWV 1:1454 - Und nun erst freu ich mich auf jenes künftige Leben

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich