> > > Österreicher Komponist und Musiker Paul Angerer gestorben
Sonntag, 24. März 2019

Gründer des Concilium musicum wurde 90 Jahre alt

Österreicher Komponist und Musiker Paul Angerer gestorben

Wien, . Der österreichische Komponist und Musiker Paul Angerer ist tot. Er starb nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 90 Jahren. Der gebürtige Wiener wirkte auf vielfältige Weise im österreichischen Musikleben, unter anderem als Gründer des Ensembles "Concilium musicum", als Interpret, Rundfunkmoderator und Autor. 17 Jahre lang moderierte er etwa die Sendung "Pasticcio" im Österreichischen Rundfunk (ORF), zudem hatte er mehrere Jahre eine Sendung bei Radio Stephansdom. Darüber hinaus war er in der Ausbildung junger Musik tätig. Zunächst als Orchestermusiker in führenden Positionen wirkend verlegte er den Schwerpunkt seines Wirkens aufs Dirigieren, darüber hinaus entstanden zahlreiche Kompositionen für Bühne, Konzertsaal und Rundfunk bzw. Fernsehen.

Angerer wurde im Mai 1927 geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er mit Klavier und Violine, sein Musikstudium absolvierte er am Konservatorium sowie der Musikhochschule in Wien; dort studierte er Violine, Viola, Klavier und Komposition. Er wirkte mit Zwischenstationen in Zürich und Genf als Orchestermusiker unter anderem bei den Wiener Symphonikern, wo er zwischen 1952 und 1957 Solobratscher war. Zwischen 1956 und 1963 leitete er als Chefdirigent das Kammerorchester der Wiener Konzerthausgesellschaft, parallel dazu wirkte er als Kapellmeister und Komponist am Wiener Burgtheater sowie bei den Festspielen in Salzburg und Bregenz. Über die Theater Bonn und Ulm kam er ans Landestheater Salzburg; dort war er von 1967 bis 1972 Opernchef. Danach wurde er Leiter des Südwestdeutschen Kammerorchesters. Er gründete das Spezialensemble für Musik des 18. und 19. Jahrhunderts "Concilium musicum" und wirkte als Professor an der Wiener Musikhochschule. Neben seiner umfassenden Tätigkeit als Moderator von Rundfunksendungen trat er auch als Autor hervor. Sein musikalisches Schaffen umfasst zahlreiche Genres von Kammermusik bis hin zu Bühnen- und Musiktheaterstücken und Musicals.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - La Princesse de Trébizonde

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich