> > > Stuttgarter Staatsoper mit geringerem Zuschauerzuspruch in der vergangenen Spielzeit
Samstag, 23. Februar 2019

1 / 2 >

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

Auslastung ging auf 75 Prozent zurück

Stuttgarter Staatsoper mit geringerem Zuschauerzuspruch in der vergangenen Spielzeit

Stuttgart, . Die Staatstheater Stuttgart, unter deren Dach Schauspiel, Oper und Ballett zusammengefasst sind, haben eine Bilanz der Spielzeit 2016/17 gezogen. Sie fällt für die Ballettsparte gewohnt positiv aus, die Opernsparte musste geringe Verluste hinnehmen. So lag die Gesamtzahl der Zuschauer der Staatsoper samt Konzerten des Staatsorchesters bei etwa 199.000 Besuchern; im Verhältnis zur vorvergangenen Spielzeit entspricht das einem Minus von 16.000 Zuschauern. Parallel dazu ist auch die Auslastung von 79 Prozent (Saison 2015/16) auf 75 Prozent gesunken. Höher als der Zuschauerzuspruch vor Ort ist die Einschätzung der künstlerischen Qualität durch die überregionale Musikkritik, von der die Premieren des vielfach ausgezeichneten Hauses mit Werken von Händel, Offenbach, Tschaikowsky, Britten und zuletzt Denisov überwiegend sehr positiv begleitet worden waren.

Sehr hoch in der Gunst des Publikums steht weiterhin die Stuttgarter Ballettsparte. Sie konnte parallel zur Erhöhung der Aufführungsanzahl von 97 auf 106 Vorführungen einen Zuwachs der Zuschauerzahlen von 103.800 (Spielzeit 2015/16) auf 120.000 verbuchen. Die Auslastung hielt mit rund 97 Prozent das Niveau der vorvergangenen Spielzeit. Auch die Einnahmen der Ballettsparte sind gegenüber der Spielzeit 2015/16 gestiegen, von 4,7 Millionen Euro auf etwa 5,7 Millionen. "Der Einnahmerekord hilft uns, die Rückgänge bei Oper und Schauspiel wettzumachen", so der Geschäftsführende Intendant der Staatstheater, Marc-Oliver Hendriks.

Das 1912 erbaute Stuttgarter Opernhaus wurde zuletzt 1983 bis 1984 saniert. Ein externes Gutachten aus dem Jahr 2014 geht für die geplante Sanierung von Kosten in Höhe von rund 340 Millionen Euro aus. Die Sanierung der Suttgarter Oper soll eine Erweiterung des Hauses einschließen. Darüber hinaus soll die Bühnentechnik komplett erneuert werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erasmuspreis für Komponist John Adams
Auszeichnung ist mit 150.000 Euro dotiert (22.02.2019) Weiter...

Brandenburg: Mehr Subventionen für Theater- und Orchester
Neuer Finanzierungsvertrag gilt ab sofort bis 2022 (22.02.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor (21.02.2019) Weiter...

Hamburger Bach-Preis für Komponistin Unsuk Chin
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (21.02.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Dirigent Olli Mustonen
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (21.02.2019) Weiter...

Stadt Chur erhält ein Haus der Chöre
Stadtrat entscheidet über weitere Nutzung des Hauses zum Arcas (20.02.2019) Weiter...

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Andante non troppo quasi moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich