> > > Stuttgarter Staatsoper mit geringerem Zuschauerzuspruch in der vergangenen Spielzeit
Freitag, 16. November 2018

1 / 2 >

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

Auslastung ging auf 75 Prozent zurück

Stuttgarter Staatsoper mit geringerem Zuschauerzuspruch in der vergangenen Spielzeit

Stuttgart, . Die Staatstheater Stuttgart, unter deren Dach Schauspiel, Oper und Ballett zusammengefasst sind, haben eine Bilanz der Spielzeit 2016/17 gezogen. Sie fällt für die Ballettsparte gewohnt positiv aus, die Opernsparte musste geringe Verluste hinnehmen. So lag die Gesamtzahl der Zuschauer der Staatsoper samt Konzerten des Staatsorchesters bei etwa 199.000 Besuchern; im Verhältnis zur vorvergangenen Spielzeit entspricht das einem Minus von 16.000 Zuschauern. Parallel dazu ist auch die Auslastung von 79 Prozent (Saison 2015/16) auf 75 Prozent gesunken. Höher als der Zuschauerzuspruch vor Ort ist die Einschätzung der künstlerischen Qualität durch die überregionale Musikkritik, von der die Premieren des vielfach ausgezeichneten Hauses mit Werken von Händel, Offenbach, Tschaikowsky, Britten und zuletzt Denisov überwiegend sehr positiv begleitet worden waren.

Sehr hoch in der Gunst des Publikums steht weiterhin die Stuttgarter Ballettsparte. Sie konnte parallel zur Erhöhung der Aufführungsanzahl von 97 auf 106 Vorführungen einen Zuwachs der Zuschauerzahlen von 103.800 (Spielzeit 2015/16) auf 120.000 verbuchen. Die Auslastung hielt mit rund 97 Prozent das Niveau der vorvergangenen Spielzeit. Auch die Einnahmen der Ballettsparte sind gegenüber der Spielzeit 2015/16 gestiegen, von 4,7 Millionen Euro auf etwa 5,7 Millionen. "Der Einnahmerekord hilft uns, die Rückgänge bei Oper und Schauspiel wettzumachen", so der Geschäftsführende Intendant der Staatstheater, Marc-Oliver Hendriks.

Das 1912 erbaute Stuttgarter Opernhaus wurde zuletzt 1983 bis 1984 saniert. Ein externes Gutachten aus dem Jahr 2014 geht für die geplante Sanierung von Kosten in Höhe von rund 340 Millionen Euro aus. Die Sanierung der Suttgarter Oper soll eine Erweiterung des Hauses einschließen. Darüber hinaus soll die Bühnentechnik komplett erneuert werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich