> > > Pianist und früherer Musikhochschulrektor Friedrich Wilhelm Schnurr gestorben
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Friedrich Wilhelm Schnurr, © Produktionsbüro Schnurr

Friedrich Wilhelm Schnurr, © Produktionsbüro Schnurr

Ehrensenator Friedrich Wilhelm Schnurr wurde 88 Jahre alt

Pianist und früherer Musikhochschulrektor Friedrich Wilhelm Schnurr gestorben

Detmold, . Der Pianist Friedrich Wilhelm Schnurr ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren. Schnurr war lange Jahre Rektor und Ehrensenator der Hochschule für Musik Detmold und blieb der Hochschule bis zuletzt eng verbunden. Hochschulrektor Prof. Dr. Thomas Grosse bezeichnete seinen Amtsvorgänger als "eine beeindruckende Persönlichkeit, ein Mensch und Musiker von Format"

Friedrich Wilhelm Schnurr wurde 1929 in Göttingen geboren. Er wuchs in Gütersloh auf und studierte zwischen 1949 und 1953 Klavier an der damaligen Nordwestdeutschen Musikakademie in der Klasse von Hans Richter-Haaser. Sein Konzertexamen absolvierte er 1953 mit Auszeichnung. 1959 gewann Schnurr den 1. Preis beim ARD-Wettbewerb in München. Er konzertierte auf internationalen Bühnen, Solokonzerte und kammermusikalische Auftritte führten ihn nach Venezuela, nach Südafrika, in den Libanon sowie nach Nord- und Südamerika. Sein künstlerisches Schaffen ist ebenso durch eine umfangreiche Diskographie belegt. Von 1958 bis 1997 währte seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Detmold. Seit 1965 war er dort Professor für Klavier, von 1971 bis 1976 Leiter des Seminars für Musikerziehung. Als leitender Rektor wirkte er von 1982 bis 1993.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Young Artist Award 2018 für Cellist Kian Soltani
Auszeichnung ist mit 75.000 Schweizer Franken dotiert (13.12.2018) Weiter...

Wiener Konzerthaus mit Besucherzuwachs in der Spielzeit 2016/17
Besucheraufkommen parallel zur Erhöhung der Veranstaltungszahlen gesteigert (12.12.2017) Weiter...

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Hamburger Senat ernennt Kammersänger
Titel werden im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts für hervorragende Verdienste verliehen (07.12.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich