> > > Pianist und früherer Musikhochschulrektor Friedrich Wilhelm Schnurr gestorben
Dienstag, 27. Juni 2017

Friedrich Wilhelm Schnurr, © Produktionsbüro Schnurr

Friedrich Wilhelm Schnurr, © Produktionsbüro Schnurr

Ehrensenator Friedrich Wilhelm Schnurr wurde 88 Jahre alt

Pianist und früherer Musikhochschulrektor Friedrich Wilhelm Schnurr gestorben

Detmold, . Der Pianist Friedrich Wilhelm Schnurr ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren. Schnurr war lange Jahre Rektor und Ehrensenator der Hochschule für Musik Detmold und blieb der Hochschule bis zuletzt eng verbunden. Hochschulrektor Prof. Dr. Thomas Grosse bezeichnete seinen Amtsvorgänger als "eine beeindruckende Persönlichkeit, ein Mensch und Musiker von Format"

Friedrich Wilhelm Schnurr wurde 1929 in Göttingen geboren. Er wuchs in Gütersloh auf und studierte zwischen 1949 und 1953 Klavier an der damaligen Nordwestdeutschen Musikakademie in der Klasse von Hans Richter-Haaser. Sein Konzertexamen absolvierte er 1953 mit Auszeichnung. 1959 gewann Schnurr den 1. Preis beim ARD-Wettbewerb in München. Er konzertierte auf internationalen Bühnen, Solokonzerte und kammermusikalische Auftritte führten ihn nach Venezuela, nach Südafrika, in den Libanon sowie nach Nord- und Südamerika. Sein künstlerisches Schaffen ist ebenso durch eine umfangreiche Diskographie belegt. Von 1958 bis 1997 währte seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Detmold. Seit 1965 war er dort Professor für Klavier, von 1971 bis 1976 Leiter des Seminars für Musikerziehung. Als leitender Rektor wirkte er von 1982 bis 1993.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gericht weist Klage der Poulenc-Erben zugunsten künstlerischer Freiheit zurück
Erben Francis Poulencs sehen Inszenierung Dmitri Tcherniakovs als sinnentstellend an (27.06.2017) Weiter...

Nach Regenunwetter: Wasser im Zuschauerraum der Oper Leipzig
Ungenügende Abdichtung bei Dachsanierung als Grund für den Regenschaden (27.06.2017) Weiter...

Dirigent Sir Simon Rattle mit Ehrennadel der GEMA ausgezeichnet
Auszeichnung für Rattles Verdienste um das kulturelle und gesellschaftliche Leben (26.06.2017) Weiter...

Schostakowitsch-Preis für russischen Komponisten Eduard Artemjew
Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 22.300 Euro dotiert (26.06.2017) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Sopranistin Grace Bumbry
Musiktheaterpreis in mehr als einem Dutzend Kategorien verliehen (26.06.2017) Weiter...

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci mit positiver Bilanz
Auslastung konnte gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden (26.06.2017) Weiter...

Treppen in der Hamburger Elbphilharmonie sollen besser markiert werden
Verbesserungen in der Barrierefreiheit in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein (25.06.2017) Weiter...

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent und Komponist Jérémie Rhorer
Undotierte Auszeichnung für leidenschaftlichen Gestaltungswillen sowie maßstabsetzende Deutungen (25.06.2017) Weiter...

Sanierung des Salzburger Festspielhauses für 18 Millionen Euro
Erneuerung aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen notwendig (23.06.2017) Weiter...

Weltrekordversuch: Australischer Musiker spielt während Fallschirmsprung Geige
Öffentlichkeitswirksame Aktion dient der Sammlung von Spenden (23.06.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Trio in G (1880) - Scherzo. Intermezzo. Moderato con allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich