> > > Theater Vorpommern: Insolvenzgefahr abgewendet
Donnerstag, 21. September 2017

1 / 4 >

Philharmonisches Orchester Vorpommern, © Vincent Leifer

Philharmonisches Orchester Vorpommern, © Vincent Leifer

Haustarifverträge sehen Erhöhung der Vergütungen um mehr als 7 Prozent vor

Theater Vorpommern: Insolvenzgefahr abgewendet

Stralsund, . Am Theater Vorpommern sind von den Gewerkschaften der künstlerisch Beschäftigten sowie der Arbeitgebervertreter die Haustarifverträge  unterzeichnet worden. Damit konnte die drohende Insolvenz für das Unternehmen abgewendet werden. Die Haustarifverträge gelten für die 190 künstlerisch Beschäftigten rückwirkend von Anfang dieses Jahres bis Mitte 2018. Sie beinhalten Erhöhungen der Vergütungen in Höhe von insgesamt rund 7,25 Prozent. Die Kosten der Erhöhungen teilen sich dabei das Land und als Gesellschafter die Städte Stralsund und Greifswald sowie der Landkreis Vorpommern-Rügen.

Eine weitere, rückwirkend gültige Vergütungserhöhung um 2,25 Prozent hat das Land Mecklenburg-Vorpommern für den Fall zugesagt, dass die geplante Theaterfusion mit der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz zum 1. August 2018 umgesetzt wird.

Die Haustarifverträge beinhalten auch Festlegungen über einen 50-prozentigen Freizeitausgleich des nach wie vor mit den Haustarifverträgen verbundenen Lohnverzichts. Die für die nicht-künstlerischen Beschäftigten zuständige Gewerkschaft ver.di hat sich nicht an den Haustarifvertragsverhandlungen beteiligt. Das Theater schließt deshalb mit diesen Mitarbeitern befristete Einzelverträge ab, welche den Haustarifverträgen entsprechende Regelungen enthalten.

Das Theater Vorpommern vereint die Bühnen der Städte Greifswald, Putbus und Stralsund. Das Programm umfasst die Sparten Musiktheater, Schauspiel, Ballett und Konzerte. Dem Theater angeschlossen ist das Philharmonische Orchester Vorpommern, das 1994 aus der Fusion der Orchester der Theater Greifswald und Stralsund hervorging. Erst vor kurzem wurden entscheidende Weichenstellungen für die Fusion des Theaters Vorpommern mit der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz vorgenommen. Der Zusammenschluss ist Teil der Neustrukturierung der Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Branda Lewis gestorben
An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Opernsänger Zurab Sotkilava gestorben
Am Moskauer Bolschoi-Theater engagierter Tenor wurde 80 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Hugo-Wolf-Medaille für Thomas Hampson und Wolfram Rieger
Auszeichnung wird zum ersten Mal an ein Duo verliehen (18.09.2017) Weiter...

Johannes Krahl gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (18.09.2017) Weiter...

Oper Köln: Gutachten benennt Ursachen für Sanierungsdesaster
Planungsfehler, falsche Prioritäten und geringe Personaldecke als Hauptursachen identifiziert (17.09.2017) Weiter...

Theater in Schwedt und Senftenberg werden brandenburgische Landesbühnen
Zusätzliche Mittel des Landes sollen Aufführungen in anderen Städten und Regionen ermöglichen (15.09.2017) Weiter...

Musikjournalistin Eleonore Büning erhält Pro Musica Viva-Preis 2017
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Orchester in Trier, Jena, Gera und Konstanz erhalten Exzellenzförderung des Bundes
Orchesterförderung des Bundes mit bis zu 450.000 Euro (15.09.2017) Weiter...

Usedomer Musikpreis 2017 für Cellistin Emilia Lomakova
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Ensemble Aravà erhält Moderationspreis für Alte Musik
Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro (14.09.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 1 Die Glocken von Zlonice - Adagio di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich