> > > Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis 2017 für Marina Khorkova
Mittwoch, 20. Juni 2018

Mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung schließt unter anderem Aufführung eines neues Werks ein

Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis 2017 für Marina Khorkova

Berlin, . Der Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis geht in diesem Jahr an die Komponistin Marina Khorkova. Der vom Künstlerprogramm der Berliner Kulturverwaltung in Verbindung mit der Musikakademie Rheinsberg vergebene Kompositionspreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Darüber hinaus schließt die Auszeichnung die Aufführung eines neuen Werks der Komponistin in Berlin und Rheinsberg ein, zudem wird dieses Werk beim Musikverlag Friedrich Hofmeister veröffentlicht. Optional kann für ein halbes Jahr das Berliner Studio der Pariser Cité Internationale des Arts oder die Musikakademie Rheinsberg für einen Arbeitsaufenthalt genutzt werden.

Marina Khorkova, Jahrgang 1981, studierte Klavier am Gnessin-Institut in Moskau und wurde am Tschaikowsky-Konservatorium im Bereich Komposition und Musiktheorie promoviert. Ihre Kompositionsausbildung rundete sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart ab. Die in Berlin lebende Komponistin wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem beim Jessenin-Wettbewerb junger Komponisten und dem Wettbewerb junger Komponisten am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris, zudem erhielt sie den Kompositionspreis des DAAD sowie den Ernst-Krenek-Preis. Gefördert wurde ihre Laufbahn mit mehreren Stipendien, etwa von der Paul Sacher Stiftung, dem DAAD, der Russischen Förderation, der Villa Aurora (Los Angeles), der Oscar und Vera Ritter-Stiftung sowie der Lieselotte-Klein-Stiftung. Bei Festivals wie dem MircoFest Los Angeles, dem Steirischen Herbst, den Wittener Tagen für neue Kammermusik, den Bludezener Tagen für zeitgemäße Musik, dem Pariser Quinte et Pulus, dem IMPULS-Festival in Graz sowie "Fall in Moscow" wurden ihre Werke aufgeführt.

Der Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal vergeben. Preisträger waren in der Vergangenheit Olga Rayeva, Yonghee Kim, Clara Iannotta, Milica Djordjevic, Hanna Eiermacher und Naomi Pinnock. Die diesjährige Jury wurde gebildet von Dr. Oscar Bianchi, Marta Blazanovic-Drefers und Dr. Golo Föllmer.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
79.000 Gäste reisten zum Festival an (18.06.2018) Weiter...

Goethe-Medaille für Dirigent Peter Eötvös
Auszeichnung würdigt Beitrag zur europäischen Musikkultur (15.06.2018) Weiter...

Enoch zu Guttenberg ist tot
Dirigent wurde 71 Jahre alt (15.06.2018) Weiter...

Luzerner Kulturpreis für Urban Mäder
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (14.06.2018) Weiter...

Musikstadt Leipzig freut sich über Europäisches Kulturerbe-Siegel
Übergabe der Auszeichnungen durch EU-Kommissar Navracsics (14.06.2018) Weiter...

Liszt-Brief findet in Weimar neue Heimat
Goethe- und Schiller-Archiv der Weimarer Klassik-Stiftung ersteigert Brief an Großherzog (14.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich