> > > Paukenschlag beim Saarländischen Rundfunk: Dirigent Mark Chichon wirft hin
Montag, 24. Juni 2019

Sofortiger Rücktritt aufgrund drohender Budget-Kürzungen

Paukenschlag beim Saarländischen Rundfunk: Dirigent Mark Chichon wirft hin

Saarbrücken, . Karel Mark Chichon, der Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, hat kurz vor dem Ende seines in drei Monaten auslaufenden Vertrages den sofortigen Rücktritt von seinem Posten erklärt. Dies teilte der Saarländische Rundfunk (SR) mit.

Chichon begründete seine Entscheidung mit den angekündigten finanziellen Kürzungen für seinen Klangkörper. Der öffentlich-rechtliche Sender plant ab  2019, rund 100.000 Euro bei dem Orchester einzusparen. Die aktuelle und kommende Spielzeit ist davon nicht betroffen.

Karel Mark Chichon wurde 1971 in London geboren. Sein musikalisches Studium absolvierte er an der "Royal Academy of Music" in London. Nach seinem Studium war Chichon einige Jahre Assistent der Dirigenten Giuseppe Sinopoli und Valery Gergiev. Seit 2003 steht er als Gastdirigent regelmäßig mit dem "English Chamber Orchestra" auf der Bühne. Von 2006 bis 2009 war Chichon Chefdirigent des Grazer Symphonie-Orchesters. 2009 trat er das Amt als Chefdirigent und künstlerischer Leiter beim "Latvian National Symphony Orchestra" an. Chichon war seit 2011 Chefdirigent der "Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken".

Die Intendanten des SR und des Südwestrundfunks bedauerten Chichons Entscheidung. Als Nachfolger wurde im vergangenen Jahr bereits der Finne Pietari Inkinen verpflichtet (klassik.com berichtete).

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Warum schon wieder Etatkürzungen?
    Wenn ich hier lese, dass die Oper in Köln für 565 Millionen Euro saniert wird, kann ich nicht verstehen, warum der SR seinem Orchester ab 2019 wieder 100.000 Euro jährlich nehmen will. Das Orchester ist schon klein und vollbringt seit Jahren Wunder, musikalisch ist es sowieso ein Genuss. Warum gelingt es nicht, wenigstens den Status quo zu halten? Es gibt doch wirklich genug Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Medien, und da gehört das Orchester auch dazu! Wir dürfen die Handlungsfähigkeit der Orchester nicht immer weiter einschränken.
    fuchsbuhl, 09.05.2017, 15:24 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel ist Deutscher Fußballmeister der Theater
Hannover und Berlin belegen die Plätze zwei und drei (21.06.2019) Weiter...

Neven Crnic gewinnt Haydn-Wettbewerb in Rohrau
Dritter Platz für Bariton Johannes Schwarz (21.06.2019) Weiter...

Concord Music Publishing übernimmt Hamburger Sikorski-Verlag
Zusammenschluss mit Boosey & Hawkes unter Concord Music Publishing (21.06.2019) Weiter...

Andermatt: Neuer Konzertsaal eingeweiht
Wintersportort soll Ganzjahresziel werden (21.06.2019) Weiter...

VG Musikedition mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2018
Einnahmen konnten um 6,4 Prozent gesteigert werden (20.06.2019) Weiter...

Kennedy Center ehrt Salzburger Festspielpräsidentin Rabl-Stadler und Dirigent Adam Fischer
Weitere Preisträger sind Ivan Fischer, György Kurtag, Franz-Welser Möst und Ivan Eröd (20.06.2019) Weiter...

Gewandhaus Leipzig mit Überschuss
Datenbank mit historischen Aufführungsdaten seit 1781 geht an den Start (20.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich