> > > Fuchs-Kinderlied erklingt wieder in Limburg
Dienstag, 20. Februar 2018

Kinderlied wurde auf Protest einer Veganerin aus dem Repertoire des Glockenspiels entfernt

Fuchs-Kinderlied erklingt wieder in Limburg

Limburg, . Das Glockenspiel im Turm des Limburger Rathauses hat seit Anfang dieser Woche wieder das Kinderlied "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" im Repertoire. Das Lied war im Februar nach dem Protest einer Veganerin aus dem Musikprogramm des Glockenturms genommen worden. Sie hatte sich an dem Text gestört. Er handelt von einem Fuchs, der eine Gans stiehlt; dem Räuber wird damit gedroht, einen Jäger "mit dem Schießgewehr" beizuziehen, sollte er die Gans nicht zurückgeben und am Leben lassen. Dem Wunsch der Veganerin, das Kinderlied aufgrund der angeblichen Tierfeindlichkeit des Textes aus dem Glockenspiel-Repertoire zu entfernen, war die Stadtspitze um Bürgermeister Manfred Hahn (SPD) nachgekommen, was bundesweit zu überhitzten Reaktionen geführt hatte, die sowohl die Auslöserin der Debatte als auch den Bürgermeister zum Ziel hatten. Von der Veganen Gesellschaft Deutschland wurde die Reaktion der Limburger Stadtspitze als "empathische Geste" aufgenommen. Laut Auskunft des Limburger Bürgermeisters sei jedoch bereits von Anfang an klar gewesen, dass das Fuchs-Kinderlied nur zeitweise aus dem Programm des Glockenspiels genommen werde. Seiner Auskunft nach würde das musikalische Programm des Rathausturm-Glockenspiels in unregelmäßigen Abständen durchgewechselt.

Das Kinderlied "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" basiert auf einem dreistrophigen Liedtext von Ernst Anschütz. Es wurde 1824 in Leipzig unter dem Titel "Warnung" publiziert. Die Melodie des Kinderliedes ist eine ältere Volksweise.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Yannick Nézet-Séguin leitet die MET schon ab Herbst
Vorgezogener Beginn der Leitung soll Kontinuität am krisengebeutelten Haus schaffen (18.02.2018) Weiter...

Sopranistin Anna El-Khashem gewinnt Mozartwettbewerb
Erster Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (17.02.2018) Weiter...

Nachwuchspreise des GEMA-Musikautorenpreises vergeben
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.02.2018) Weiter...

Neues Konzerthaus in Hannover?
Vorschlag des Oberbürgermeisters stößt auf geteiltes Echo (16.02.2018) Weiter...

Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Künstlersozialabgabe zurück
Gerichtliche Entscheidung ohne Revisionsmöglichkeit (16.02.2018) Weiter...

Abu Dhabi Smphony Orchestra wird aufgelöst
Orchester findet aufgrund internationaler Konkurrenz immer weniger Zuspruch (16.02.2018) Weiter...

Italienische Pianistin und Dirigentin Giovanna Sorbi gestorben
Musikerin erlag im Alter von 58 Jahren einer lange währenden Krankheit (15.02.2018) Weiter...

Polar Musikpreis für das Nationale Musikinstitut Afghanistans
Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert (15.02.2018) Weiter...

Beethoven-Jubiläum 2020 in einer Ersatzspielstätte der Beethovenhalle?
Sanierung der Beethovenhalle dauert deutlich länger als geplant (15.02.2018) Weiter...

Tiroler Festspiele Erl im Gefecht mit einem Tiroler Internet-Blog
Festspiele gehen rechtlich gegen drastische Vorwürfe vor (15.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Clément Janequin: La Guerre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich