> > > Stiftung Mozarteum erwirbt Brief von Maria Anna Mozart
Mittwoch, 28. Juni 2017

1 / 2 >

Brief (Auszug) von Maria Anna Mozart (verheiratete Freifrau von Berchtold zu Sonnenburg), © ISM

Brief (Auszug) von Maria Anna Mozart (verheiratete Freifrau von Berchtold zu Sonnenburg), © ISM

Originalbrief aus dem Jahr 1799 enthält Erinnerungen an Wolfgang Amadeus Mozart

Stiftung Mozarteum erwirbt Brief von Maria Anna Mozart

Salzburg, . Die Stiftung Mozarteum Salzburg hat einen Originalbrief von Wolfgang Amadeus Mozarts Schwester Maria Anna, genannt "Nannerl", erworben. Der vierseitige Brief vom 24. November 1799 ist an den Musikverlag Breitkopf und Härtel in Leipzig gerichtet. Es handelt sich laut einer Mitteilung des Mozarteums um einen der persönlichsten und aufschlussrechsten Berichte über die Kindheit Wolfgang Amadeus Mozarts. Der Brief konnte von der Stiftung Mozarteum im März bei einer Autographenauktion in Berlin erworben werden; bislang befand sich das historische Dokument in Privatbesitz. Das Autograph bereichert nun die weltweit umfangreichste Sammlung an Autographen der Familie Mozart.

Neben dem Brief hat die Stiftung Mozarteum noch ein Porträt erworben, das angeblich Maria Anna Mozart zeigen soll. Ob es sich bei dem portraitierten Mädchen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren tatsächlich um Mozarts Schwester handelt, ist in der Forschung umstritten. Einige Jahre nach seiner vermutlichen Entstehungszeit zwischen 1750 und 1780 wurde das Bildnis nachträglich im 19. Jahrhundert mit der Beschriftung "Nannerl Mozart / Schwester von W. A. Mozart" versehen. Seit dem 19. Jahrhundert wurde kolportiert, dass es sich um "Nannerl" handelt; das Bild wurde in verschiedenen Zusammenhängen als Abbildung Maria Anna Mozarts publiziert.

Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Er war der Sohn des Violinisten, Komponisten und Lehrers Leopold Mozart. Wolfgang begann als Dreijähriger Klavier zu spielen und begab sich bereits mit sechs Jahren, gemeinsam mit seiner elfjährigen Schwester Nannerl, auf Konzertreisen nach München und Wien. Von 1763 an unternahmen Vater Leopold und Sohn Wolfgang eine dreieinhalbjährige Konzertreise durch Europa, auf der sie große Erfolge feierten. Zwischen 1769 und 1773 folgten weitere Reisen durch Italien, jedoch mit zunehmend weniger Erfolgen. Die Zeiten zwischen den Reisen nutzte Mozart zum Komponieren. Nach 1773 nahm er in Salzburg die Stellen als Hoforganist und Kaiserlicher Kammerkomponist an. Mozarts kompositorisches Schaffen umfasst mehr als 600 Werke, darunter Orchester-, Klavier-, Kammer-, Ballett- und Kirchenmusikwerke sowie Opern, unter anderem 'Figaros Hochzeit', 'Don Giovanni' und 'Die Zauberflöte'. Mozart starb verarmt in Wien am 5. Dezember 1791.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Martha Argerich muss Auftritte absagen
Nach dem ausgefallenen Australien-Debüt ist nun ein Konzert in Athen betroffen (28.06.2017) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Künstler gegen Fluglärmgegner
Klage des Festivals gegen Initiative von Fluglärmgegner wurde vor wenigen Wochen abgewiesen (27.06.2017) Weiter...

Gericht weist Klage der Poulenc-Erben zugunsten künstlerischer Freiheit zurück
Erben Francis Poulencs sehen Inszenierung Dmitri Tcherniakovs als sinnentstellend an (27.06.2017) Weiter...

Nach Regenunwetter: Wasser im Zuschauerraum der Oper Leipzig
Ungenügende Abdichtung bei Dachsanierung als Grund für den Regenschaden (27.06.2017) Weiter...

Dirigent Sir Simon Rattle mit Ehrennadel der GEMA ausgezeichnet
Auszeichnung für Rattles Verdienste um das kulturelle und gesellschaftliche Leben (26.06.2017) Weiter...

Schostakowitsch-Preis für russischen Komponisten Eduard Artemjew
Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 22.300 Euro dotiert (26.06.2017) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Sopranistin Grace Bumbry
Musiktheaterpreis in mehr als einem Dutzend Kategorien verliehen (26.06.2017) Weiter...

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci mit positiver Bilanz
Auslastung konnte gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden (26.06.2017) Weiter...

Treppen in der Hamburger Elbphilharmonie sollen besser markiert werden
Verbesserungen in der Barrierefreiheit in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein (25.06.2017) Weiter...

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent und Komponist Jérémie Rhorer
Undotierte Auszeichnung für leidenschaftlichen Gestaltungswillen sowie maßstabsetzende Deutungen (25.06.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sinfonische Fantasie und Fuge d-Moll op. 57 - Fuge

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich