> > > Scheidender Frankfurter Intendant will Theaterneubau nicht ausschließen
Dienstag, 20. Februar 2018

Oper Frankfurt, © Epizentrum

Oper Frankfurt, © Epizentrum unter CC BY-SA 3.0

Oliver Reese schätzt Sanierungskosten auf über 500 Millionen Euro

Scheidender Frankfurter Intendant will Theaterneubau nicht ausschließen

Frankfurt am Main, . In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau plädiert der scheidende Intendant der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, Oliver Reese, dafür, in der Debatte um die Erneuerung des Theaters einen Neubau nicht kategorisch auszuschließen. Hintergrund seines Aufrufs zu einer offenen, uneingeschränkten Debatte über die beste Lösung der anstehenden Erneuerung des Theaters ist ein bislang noch nicht komplettes und daher bis dato noch nicht veröffentlichtes Gutachten; darin werden die Sanierungskosten auf bis zu 500 Millionen Euro geschätzt, der Sanierungszeitraum wird mit rund 11 Jahren angesetzt. In der bisherigen Diskussion war von etwa 380 Millionen Euro Sanierungskosten die Rede. Diesen Kostenaufwand errechnete das städtische Hochbauamt vor einigen Monaten. Der nun ermittelte erhebliche Kostenmehraufwand ist für Oliver Reese Anlass, Alternativen zu einer Sanierung des Schauspiel und Oper zusammenfassenden Theaterkomplexes ins Auge zu fassen. Dazu gehöre, so der Intendant, auch ein Neubau an der Stelle der jetzigen Städtischen Bühnen.

Bereits Mitte letzten Jahres war von einigen Frankfurter Kommunalpolitikern mit Blick auf Kotenentwicklungen bei der Sanierung der Opernhäuser in Köln oder Berlin der Vorschlag eingebracht worden, statt einer Sanierung den etwaigen Neubau eines Theaterhauses zu prüfen (klassik.com berichtete).

Die Oper Frankfurt ging aus einem seit 1792 in Frankfurt bestehenden Opernensemble hervor und hat ihre Spielstätte seit 1951 am Willy-Brandt-Platz. Das Haus beschäftigt derzeit fast 1.000 Arbeitnehmer und verfügt über 1.369 Sitzplätze. Nach einem Großbrand wurde 1991 die Bühne erneuert, vor wenigen Jahren wurde für die Werkstätten ein Anbau realisiert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Yannick Nézet-Séguin leitet die MET schon ab Herbst
Vorgezogener Beginn der Leitung soll Kontinuität am krisengebeutelten Haus schaffen (18.02.2018) Weiter...

Sopranistin Anna El-Khashem gewinnt Mozartwettbewerb
Erster Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (17.02.2018) Weiter...

Nachwuchspreise des GEMA-Musikautorenpreises vergeben
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.02.2018) Weiter...

Neues Konzerthaus in Hannover?
Vorschlag des Oberbürgermeisters stößt auf geteiltes Echo (16.02.2018) Weiter...

Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Künstlersozialabgabe zurück
Gerichtliche Entscheidung ohne Revisionsmöglichkeit (16.02.2018) Weiter...

Abu Dhabi Smphony Orchestra wird aufgelöst
Orchester findet aufgrund internationaler Konkurrenz immer weniger Zuspruch (16.02.2018) Weiter...

Italienische Pianistin und Dirigentin Giovanna Sorbi gestorben
Musikerin erlag im Alter von 58 Jahren einer lange währenden Krankheit (15.02.2018) Weiter...

Polar Musikpreis für das Nationale Musikinstitut Afghanistans
Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert (15.02.2018) Weiter...

Beethoven-Jubiläum 2020 in einer Ersatzspielstätte der Beethovenhalle?
Sanierung der Beethovenhalle dauert deutlich länger als geplant (15.02.2018) Weiter...

Tiroler Festspiele Erl im Gefecht mit einem Tiroler Internet-Blog
Festspiele gehen rechtlich gegen drastische Vorwürfe vor (15.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Clément Janequin: La Guerre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich