> > > Herbert-von-Karajan-Preis 2018 für Cellistin Sol Gabetta
Samstag, 27. Mai 2017

1 / 3 >

Sol Gabetta, © Uwe Arens

Sol Gabetta, © Uwe Arens

Preisverleihung findet bei den Osterfestspielen Salzburg im nächsten Jahr statt

Herbert-von-Karajan-Preis 2018 für Cellistin Sol Gabetta

Salzburg, . Die Cellistin Sol Gabetta wird im nächsten Jahr den Herbert-von-Karajan-Preis erhalten. Die Auszeichnung der Osterfestspiele Salzburg, die mit 50.000 Euro dotiert ist, wurde in diesem Jahr zum ersten Mal dort vergeben. Die Preisverleihung an die in der Schweiz lebende argentinische Cellistin findet im Rahmen der Osterfestspiele im nächsten Jahr statt. Sol Gabetta wird bei dem Musikfestival auch als Solistin mit Robert Schumanns Cellokonzerts sowie in einem Kammermusik-Programm zu erleben sein. Die Auszeichnung ehrt junge Musiker für herausragende künstlerische Leistungen, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden sollen.

Sol Gabetta wurde 1981 als Tochter französisch-russischer Eltern in Villa María, Argentinien, geboren. Den Grundstein ihrer musikalischen Ausbildung legte der Besuch eines Musikkindergartens, mit 10 Jahren gewann sie den ersten Wettbewerb dem zahlreiche weitere Wettbewerbs-Auszeichnungen und Preise folgten, so unter anderem auch beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau, beim ARD-Musikwettbewerb (1998) sowie als Preisträgerin des Young Artist Award des Lucerne Festival; zudem erhielt sie den Natalia-Gutman-Preis und den Würth-Preis der Jeunesses Musicales. Sie war Stipendiatin der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid, studierte Cello an der Musik Akademie Basel und an Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Sie wirkt als Assistentin von Ivan Monighetti an der Basler Musikakademie, Initiatorin des SOLsberg Festivals und Moderatorin eines Musikmagazins des Bayerischen Rundfunks. Sie trat bei zahlreichen Festivals mit mehreren international renommierten Klangkörpern, etwa den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Philadelphia Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de France, dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Finnish Radio Symphony Orchestra auf. Neben solistischen Auftritten widmet sie sich in besonderer Weise auch der Kammermusik. Sie spielt auf einem Guadagnini-Cello aus dem Jahr 1759.

Der Herbert-von-Karajan-Preis wurde von dessen Witwe Eliette von Karajan anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Osterfestspiele Salzburg gestiftet. Er soll Musikern für herausragende künstlerische Leistungen verliehen werden, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden. Der russische Pianist Daniil Trifonov war im Jahr 2017 Preisträger.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Sol Gabetta

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

MP3-Patent ist lizenzfrei
Ehemalige Entwickler setzen auf neue Standards der Komprimierung von Audiodaten (19.05.2017) Weiter...

Hilft Musikunterricht Kindern beim Erkennen wiederkehrender Muster?
Studie zeigt positiven Einfluss auditiver Mustererkennung auf andere Lernbereiche (19.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich