> > > Herbert-von-Karajan-Preis 2018 für Cellistin Sol Gabetta
Freitag, 18. August 2017

1 / 3 >

Sol Gabetta, © Uwe Arens

Sol Gabetta, © Uwe Arens

Preisverleihung findet bei den Osterfestspielen Salzburg im nächsten Jahr statt

Herbert-von-Karajan-Preis 2018 für Cellistin Sol Gabetta

Salzburg, . Die Cellistin Sol Gabetta wird im nächsten Jahr den Herbert-von-Karajan-Preis erhalten. Die Auszeichnung der Osterfestspiele Salzburg, die mit 50.000 Euro dotiert ist, wurde in diesem Jahr zum ersten Mal dort vergeben. Die Preisverleihung an die in der Schweiz lebende argentinische Cellistin findet im Rahmen der Osterfestspiele im nächsten Jahr statt. Sol Gabetta wird bei dem Musikfestival auch als Solistin mit Robert Schumanns Cellokonzerts sowie in einem Kammermusik-Programm zu erleben sein. Die Auszeichnung ehrt junge Musiker für herausragende künstlerische Leistungen, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden sollen.

Sol Gabetta wurde 1981 als Tochter französisch-russischer Eltern in Villa María, Argentinien, geboren. Den Grundstein ihrer musikalischen Ausbildung legte der Besuch eines Musikkindergartens, mit 10 Jahren gewann sie den ersten Wettbewerb dem zahlreiche weitere Wettbewerbs-Auszeichnungen und Preise folgten, so unter anderem auch beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau, beim ARD-Musikwettbewerb (1998) sowie als Preisträgerin des Young Artist Award des Lucerne Festival; zudem erhielt sie den Natalia-Gutman-Preis und den Würth-Preis der Jeunesses Musicales. Sie war Stipendiatin der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid, studierte Cello an der Musik Akademie Basel und an Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Sie wirkt als Assistentin von Ivan Monighetti an der Basler Musikakademie, Initiatorin des SOLsberg Festivals und Moderatorin eines Musikmagazins des Bayerischen Rundfunks. Sie trat bei zahlreichen Festivals mit mehreren international renommierten Klangkörpern, etwa den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Philadelphia Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de France, dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Finnish Radio Symphony Orchestra auf. Neben solistischen Auftritten widmet sie sich in besonderer Weise auch der Kammermusik. Sie spielt auf einem Guadagnini-Cello aus dem Jahr 1759.

Der Herbert-von-Karajan-Preis wurde von dessen Witwe Eliette von Karajan anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Osterfestspiele Salzburg gestiftet. Er soll Musikern für herausragende künstlerische Leistungen verliehen werden, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden. Der russische Pianist Daniil Trifonov war im Jahr 2017 Preisträger.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Sol Gabetta

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Roboter dirigiert Konzert mit Andrea Bocelli
Humanoider Roboter leitet die Philharmonie Lucca (18.08.2017) Weiter...

Konsequenz aus Barenboim-Statement: BBC lässt sich Rede-Manuskript für Last Night of the Proms vorlegen
Politische Äußerungen führen zu kritischen Reaktionen (18.08.2017) Weiter...

Drohende Sparrunde für das Theater Orchester Biel Solothurn abgewendet
Bieler Stadtparlament sagt der lokalen Musikinstitution 360.000 Schweizer Franken zu (18.08.2017) Weiter...

Früherer Intendant des Ludwigshafener Pfalzbau-Theaters gestorben
Regisseur und Schauspieler Michael Haensel wurde 73 Jahre alt (17.08.2017) Weiter...

Goldmedaille der Royal Philharmonic Society für Dirigent Charles Dutoit
Schweizerischer Dirigent wird mit 103. Goldmedaille der traditionsreichen britischen Musikinstitution ausgezeichnet (16.08.2017) Weiter...

Musikpreise des Kantons Bern für Meret Lüthi und Ernesto Molinari
Auszeichnung ist mit jeweils 15.000 Schweizer Franken dotiert (15.08.2017) Weiter...

Langjährige Mitarbeiter der Bayreuther Festspiele geehrt
Stadt Bayreuth zeichnet Mitarbeiter der Festspiele im Haus Wahnfried aus (15.08.2017) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein Musik Festivals für Pianistin Sonja Kowollik
In Lübeck verliehene Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (14.08.2017) Weiter...

Oper im Steinbruch St. Margarethen findet 2018 nicht statt
Veranstalter sagen Opernfestival wegen mangelnder Unterstützung ab (14.08.2017) Weiter...

Fonds für zeitgenössische Musik fördert 86 Musikprojekte
Förderung in Höhe von insgesamt fast 900.000 Euro (14.08.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich