> > > Dresdner Musikfestspielpreis 2017 für Cellist Steven Isserlis
Dienstag, 12. Dezember 2017

Cellist Steven Isserlis, © Satoshi Aoyagi

Cellist Steven Isserlis, © Satoshi Aoyagi

Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert

Dresdner Musikfestspielpreis 2017 für Cellist Steven Isserlis

Dresden, . Steven Isserlis erhält den Dresdner MusikFestspielPreis 2017. Die Auszeichnung, die im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele verliehen wird, ist mit 25.000 Euro dotiert. Mit der Auszeichnung werden vor allem sein besonderes Engagement in der Musikvermittlung sowie seine Unterstützung angehender Profimusiker honoriert. Neben seinen Auftritten als gefeierter Konzertsolist mit international führenden Orchestern und Dirigenten ist auch das Komponieren und Spielen für Kinder ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit. Zudem hat er drei Bücher für Kinder veröffentlicht, die sich in anekdotisch-informativer Weise mit dem Leben berühmter Komponisten befassen und gibt Meisterklassen auf der ganzen Welt.

Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele, unterstreicht die Qualitäten des Preisträgers: "Steven Isserlis ist nicht nur einer der interessantesten und ausdrucksstärksten Cellisten unserer Zeit, er ist auch ein Musiker, der sich auf vielfältige Weise kreativ in unser Zeitalter einmischt: Er schreibt Kinderbücher, kommentiert philosophisch seine Einstellung zu Musik und Gesellschaft und stellt immer wieder neue Werke vor. Ich freue mich, dass mit Steven Isserlis nun zum ersten Mal in der Geschichte des Preises ein Cello-Kollege mit dem ... Musikfestspielpreis ausgezeichnet wird". Die Auszeichnung wird Mitte Mai im Rahmen eines Konzerts im Dresdner Kulturpalast verliehen.

Steven Isserlis wurde 1958 in London geboren. Er begann seine professionelle Ausbildung am International Cello Centre bei Jane Cowan und studierte Cello am Oberlin Conservatory of Music. Noch während seiner Studienzeit debütierte er 1977 in London. Er hat seitdem mit zahlreichen Klangkörpern und Künstlern internationalen Ranges zusammengearbeitet, insbesonder auch auf dem Gebiet historisch informierter Aufführungspraxis, etwa mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Robert Levin, Sir John Eliot Gardiner, Sir Roger Norrington, Sir Simon Rattle und anderen. Er hat als Kammermusiker sowie als Solist in zahlreichen Konzertsälen weltweit konzertiert und ist bei mehreren Festivals aufgetreten. Er ist künstlerischer Leiter des International Musicians Seminar in Prussia Cove (Westcornwall). Sein umfangreiches Wirken wurde 2000 mit dem Zwickauer Schumann-Preis ausgezeichnet, zudem wurde er zum Commander of the Order of the British Empire ernannt. Darüber hinaus ist er als Musikschriftsteller und Herausgeber hervorgetreten. Er spielt ein Stradivari-Cello aus dem Jahr 1726.

Der von der Uhrenmanufaktur Glashütte Original gestiftete, in Verbindung mit den Dresdner Musikfestspielen vergebene Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Er wird in diesem Jahr zum 14. Mal vergeben. Frühere Preisträger waren etwa Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker, Hélène Grimaud, Hilary Hahn, die Fado-Sängerin Mariza und Andris Nelsons.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Hamburger Senat ernennt Kammersänger
Titel werden im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts für hervorragende Verdienste verliehen (07.12.2017) Weiter...

Münchner Konzerthaus: Haushaltsausschuss gegen Baubeginn im kommenden Jahr
Knapp bemessener Zeitplan soll gelockert werden, um Zusatzkosten zu vermeiden (07.12.2017) Weiter...

Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe
Eintrag in die bislang rund 360 Traditionen umfassende internationale Liste des Immateriellen Weltkulturerbes (07.12.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: O heilige Zeit - O heilige Zeit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich