> > > Dresdner Musikfestspielpreis 2017 für Cellist Steven Isserlis
Dienstag, 17. Oktober 2017

Cellist Steven Isserlis, © Satoshi Aoyagi

Cellist Steven Isserlis, © Satoshi Aoyagi

Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert

Dresdner Musikfestspielpreis 2017 für Cellist Steven Isserlis

Dresden, . Steven Isserlis erhält den Dresdner MusikFestspielPreis 2017. Die Auszeichnung, die im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele verliehen wird, ist mit 25.000 Euro dotiert. Mit der Auszeichnung werden vor allem sein besonderes Engagement in der Musikvermittlung sowie seine Unterstützung angehender Profimusiker honoriert. Neben seinen Auftritten als gefeierter Konzertsolist mit international führenden Orchestern und Dirigenten ist auch das Komponieren und Spielen für Kinder ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit. Zudem hat er drei Bücher für Kinder veröffentlicht, die sich in anekdotisch-informativer Weise mit dem Leben berühmter Komponisten befassen und gibt Meisterklassen auf der ganzen Welt.

Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele, unterstreicht die Qualitäten des Preisträgers: "Steven Isserlis ist nicht nur einer der interessantesten und ausdrucksstärksten Cellisten unserer Zeit, er ist auch ein Musiker, der sich auf vielfältige Weise kreativ in unser Zeitalter einmischt: Er schreibt Kinderbücher, kommentiert philosophisch seine Einstellung zu Musik und Gesellschaft und stellt immer wieder neue Werke vor. Ich freue mich, dass mit Steven Isserlis nun zum ersten Mal in der Geschichte des Preises ein Cello-Kollege mit dem ... Musikfestspielpreis ausgezeichnet wird". Die Auszeichnung wird Mitte Mai im Rahmen eines Konzerts im Dresdner Kulturpalast verliehen.

Steven Isserlis wurde 1958 in London geboren. Er begann seine professionelle Ausbildung am International Cello Centre bei Jane Cowan und studierte Cello am Oberlin Conservatory of Music. Noch während seiner Studienzeit debütierte er 1977 in London. Er hat seitdem mit zahlreichen Klangkörpern und Künstlern internationalen Ranges zusammengearbeitet, insbesonder auch auf dem Gebiet historisch informierter Aufführungspraxis, etwa mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Robert Levin, Sir John Eliot Gardiner, Sir Roger Norrington, Sir Simon Rattle und anderen. Er hat als Kammermusiker sowie als Solist in zahlreichen Konzertsälen weltweit konzertiert und ist bei mehreren Festivals aufgetreten. Er ist künstlerischer Leiter des International Musicians Seminar in Prussia Cove (Westcornwall). Sein umfangreiches Wirken wurde 2000 mit dem Zwickauer Schumann-Preis ausgezeichnet, zudem wurde er zum Commander of the Order of the British Empire ernannt. Darüber hinaus ist er als Musikschriftsteller und Herausgeber hervorgetreten. Er spielt ein Stradivari-Cello aus dem Jahr 1726.

Der von der Uhrenmanufaktur Glashütte Original gestiftete, in Verbindung mit den Dresdner Musikfestspielen vergebene Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Er wird in diesem Jahr zum 14. Mal vergeben. Frühere Preisträger waren etwa Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker, Hélène Grimaud, Hilary Hahn, die Fado-Sängerin Mariza und Andris Nelsons.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Preis des Heidelberger Frühlings an Pianistin Gabriela Montero
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2018 (17.10.2017) Weiter...

Svetlina Stoyanova gewinnt Gesangswettbewerb Neue Stimmen
Bariton Johannes Kammler ersingt sich einen zweiten Platz in der Männerkonkurrenz (16.10.2017) Weiter...

Ehrenmedaille der Stadt Leipzig für Dirigent Herbert Blomstedt
Stadt folgt Vorschlag des Gewandhausorchesters zur Ehrung seines ehemaligen Kapellmeisters (14.10.2017) Weiter...

Berührende Musik: Musik entscheidend für die Wahrnehmung physischer Berührung
Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts zeigt die Bedeutung von Musik für die Verführungskraft von Berührungen (13.10.2017) Weiter...

Kammerorchester Basel mit Bilanzgewinn 2016/17
Klangkörper kommt mit lediglich 15 Prozent Subventionen aus (13.10.2017) Weiter...

Schweizer Cellist Daniel Pezzotti gestorben
Stilistisch vielseitiger Instrumentalist wurde 55 Jahre alt (12.10.2017) Weiter...

Bundesverdienstkreuz für Geiger Daniel Hope
Musikalischer Beitrag zum Gedenken als hervorragende Leistung gewürdigt (11.10.2017) Weiter...

Umzug des European Union Youth Orchestra nach Italien?
Angebot des Theaters in Ferrara an das bislang in London beheimatete Orchester (11.10.2017) Weiter...

Viktor Soos Preisträger beim Kissinger Klavier-Olymp
Sechs Teilnehmer im Finale (10.10.2017) Weiter...

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft: Musikpreise an Friedrich Thiele und Valentino Worlitzsch
Preisverleihung im Münchner Prinzregententheater (09.10.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich