> > > Herbert-von-Karajan-Preis 2017 an Pianist Daniil Trifonov verliehen
Samstag, 17. November 2018

1 / 2 >

Daniil Trifonov, © Dario Acosta

Daniil Trifonov, © Dario Acosta

Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert

Herbert-von-Karajan-Preis 2017 an Pianist Daniil Trifonov verliehen

Salzburg, . Der russische Pianist Daniil Trifonov hat den Herbert-von-Karajan-Preis 2017 erhalten. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihm im Rahmen eines Konzerts der Salzburger Osterfestspiele verliehen. Trifonov ist der erste Preisträger dieser von Eliette von Karajan, Witwe des Dirigenten Herbert von Karajan, gestifteten Auszeichnung, die in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurde. Trifonov ist in diesem Jahr Artist in Residence bei den Osterfestspielen Salzburg.

Daniil Trifonov wurde 1991 in Nischni Nowgorod geboren. Er studierte Klavier am Gnessin-Institut Moskau und rundete seine Ausbildung am Cleveland Institute of Music ab. 2010 gewann er eine Bronzemedaille bei der International Frédéric Chopin Piano Competition, im Jahr darauf ging er sowohl aus dem Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerb in Tel Aviv wie auch aus dem Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau als Sieger hervor. Als Solist ist er mit zahlreichen internationalen Künstlern und Klangkörpern aufgetreten, darunter das New York Philharmonic, die Münchner Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, die Berliner Philharmoniker, das Philadelpha Orchestra sowie das Los Angeles Philharmonic. Er wurde zu verschiedenen Festivals eingeladen, etwa nach Verbier, Tanglewood oder Baden-Baden, und arbeitete auf kammermusikalischem Gebiet mit Musikern wie Gidon Kremer zusammen.

Der Herbert-von-Karajan-Preis wurde von dessen Witwe Eliette von Karajan anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Osterfestspiele Salzburg gestiftet. Er soll ab 2017 Musikern für herausragende künstlerische Leistungen verliehen werden, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich