> > > Herbert-von-Karajan-Preis 2017 an Pianist Daniil Trifonov verliehen
Sonntag, 24. März 2019

1 / 2 >

Daniil Trifonov, © Dario Acosta

Daniil Trifonov, © Dario Acosta

Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert

Herbert-von-Karajan-Preis 2017 an Pianist Daniil Trifonov verliehen

Salzburg, . Der russische Pianist Daniil Trifonov hat den Herbert-von-Karajan-Preis 2017 erhalten. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihm im Rahmen eines Konzerts der Salzburger Osterfestspiele verliehen. Trifonov ist der erste Preisträger dieser von Eliette von Karajan, Witwe des Dirigenten Herbert von Karajan, gestifteten Auszeichnung, die in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurde. Trifonov ist in diesem Jahr Artist in Residence bei den Osterfestspielen Salzburg.

Daniil Trifonov wurde 1991 in Nischni Nowgorod geboren. Er studierte Klavier am Gnessin-Institut Moskau und rundete seine Ausbildung am Cleveland Institute of Music ab. 2010 gewann er eine Bronzemedaille bei der International Frédéric Chopin Piano Competition, im Jahr darauf ging er sowohl aus dem Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerb in Tel Aviv wie auch aus dem Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau als Sieger hervor. Als Solist ist er mit zahlreichen internationalen Künstlern und Klangkörpern aufgetreten, darunter das New York Philharmonic, die Münchner Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, die Berliner Philharmoniker, das Philadelpha Orchestra sowie das Los Angeles Philharmonic. Er wurde zu verschiedenen Festivals eingeladen, etwa nach Verbier, Tanglewood oder Baden-Baden, und arbeitete auf kammermusikalischem Gebiet mit Musikern wie Gidon Kremer zusammen.

Der Herbert-von-Karajan-Preis wurde von dessen Witwe Eliette von Karajan anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Osterfestspiele Salzburg gestiftet. Er soll ab 2017 Musikern für herausragende künstlerische Leistungen verliehen werden, wobei auch Nachwuchskünstler miteinbezogen werden.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich