> > > Mezzosopranistin Geneviève Tschumi gewinnt Telemann-Wettbewerb
Mittwoch, 15. August 2018

1 / 3 >

Geneviève Tschumi, © Viktoria Kühne

Geneviève Tschumi, © Viktoria Kühne

Hauptpreisträgerin auch mit zwei Sonderpreisen ausgezeichnet

Mezzosopranistin Geneviève Tschumi gewinnt Telemann-Wettbewerb

Magdeburg, . Die Schweizer Mezzosopranistin Geneviève Tschumi hat beim Telemann-Wettbewerb, der in diesem Jahr zum neunten Mal ausgetragen wurde, den mit 7.500 Euro dotierten ersten Preis der Mitteldeutschen Barockmusik erhalten.  Zusätzlich zu dem Hauptpreis wurde sie mit dem Sonderpeis des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg sowie dem Sonderpreis des Bach-Archivs Leipzig ausgezeichnet; beide Sonderpreise enthalten Auftrittsmöglichkeiten bei den jeweiligen Telemann- und Bach-Festen.

Der zweite Preis ging an die niederländische Mezzosopranistin Marian Dijkhuizen. Darüber hinaus erhielt sie den Sonderpreis der Melante-Stiftung Magdeburg, bestehend aus einem Konzertauftritt im Rahmen der Sonntagsmusik-Reihe in Magdeburg. Die Sopranistin Johanna Knauth wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Der Sonderpreis für die beste Aufführung stilgerecht ausgeführter eigener Verzierungen ging an die Sopranistin Viola Bache, die zudem mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Bei dem Wettbewerb traten 35 Teilnehmer gegeneinander an, das Finale wurde von sechs Sängerinnen bestritten.

Geneviève Tschumi wurde in Kiel geboren. Nachdem sie beim Kinder- und Jugendchor der Oper Kiel erste Gesangserfahrungen sammelte, begann sie ihre professionelle Gesangsausbildung an der Berufsfachschule für Musik Kronach, studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und rundete ihre Studien an der Universität der Künste Berlin ab. Sie trat bei mehreren Hochschulproduktionen im Bereich Oper auf, darüber hinaus gastierte sie am Landestheater Kiel und wurde zu mehreren Festivals eingeladen.

Der Telemann-Wettbewerb wird seit 2001 alle zwei Jahre zu Ehren des Komponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767) ausgetragen. Die von den Wettbewerbern selbst ausgesuchten Stücke müssen entweder von Telemann oder von einem seiner Zeitgenossen stammen. In diesem Jahr war der Wettbewerb zum ersten Mal für Gesang ausgeschrieben. Er findet im jährlichen Wechsel mit den Magdeburger Telemann-Festtagen statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln (13.08.2018) Weiter...

Salzburg ehrt Ex-Intendant Ruzicka
Auszeichnung mit dem Ehrenbecher der Stadt Salzburg (10.08.2018) Weiter...

Konzert wird nach Takten verkauft
Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope (09.08.2018) Weiter...

Höhere Subventionen für Filmorchester Babelsberg
Kulturstaatssekretärin und Baudezernent wollen Fortbestand durch mehr Fördermittel sichern (08.08.2018) Weiter...

Klavierbauer Steinway vor Übernahme durch China-Investor?
Traditionsunternehmen wurde erst 2013 verkauft (08.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall aus Krankenhaus entlassen
Gesundheitszustand deutlich verbessert (08.08.2018) Weiter...

Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher
Komponist erhält 10.000 Euro (07.08.2018) Weiter...

Salzburg Young Conductors Award für Gábor Káli
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (06.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall im Krankenhaus
Griechischer Komponist nicht in akuter Gefahr (06.08.2018) Weiter...

Chorgemeinschaft Neubeuern vor dem Aus
Chor löst sich nach Tod von Gründer und Dirigent Enoch zu Guttenberg auf (03.08.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lachner: Symphony No.3 op.41 in D minor - Andante con molto quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich