> > > Mezzosopranistin Geneviève Tschumi gewinnt Telemann-Wettbewerb
Freitag, 18. Januar 2019

1 / 3 >

Geneviève Tschumi, © Viktoria Kühne

Geneviève Tschumi, © Viktoria Kühne

Hauptpreisträgerin auch mit zwei Sonderpreisen ausgezeichnet

Mezzosopranistin Geneviève Tschumi gewinnt Telemann-Wettbewerb

Magdeburg, . Die Schweizer Mezzosopranistin Geneviève Tschumi hat beim Telemann-Wettbewerb, der in diesem Jahr zum neunten Mal ausgetragen wurde, den mit 7.500 Euro dotierten ersten Preis der Mitteldeutschen Barockmusik erhalten.  Zusätzlich zu dem Hauptpreis wurde sie mit dem Sonderpeis des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg sowie dem Sonderpreis des Bach-Archivs Leipzig ausgezeichnet; beide Sonderpreise enthalten Auftrittsmöglichkeiten bei den jeweiligen Telemann- und Bach-Festen.

Der zweite Preis ging an die niederländische Mezzosopranistin Marian Dijkhuizen. Darüber hinaus erhielt sie den Sonderpreis der Melante-Stiftung Magdeburg, bestehend aus einem Konzertauftritt im Rahmen der Sonntagsmusik-Reihe in Magdeburg. Die Sopranistin Johanna Knauth wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Der Sonderpreis für die beste Aufführung stilgerecht ausgeführter eigener Verzierungen ging an die Sopranistin Viola Bache, die zudem mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Bei dem Wettbewerb traten 35 Teilnehmer gegeneinander an, das Finale wurde von sechs Sängerinnen bestritten.

Geneviève Tschumi wurde in Kiel geboren. Nachdem sie beim Kinder- und Jugendchor der Oper Kiel erste Gesangserfahrungen sammelte, begann sie ihre professionelle Gesangsausbildung an der Berufsfachschule für Musik Kronach, studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und rundete ihre Studien an der Universität der Künste Berlin ab. Sie trat bei mehreren Hochschulproduktionen im Bereich Oper auf, darüber hinaus gastierte sie am Landestheater Kiel und wurde zu mehreren Festivals eingeladen.

Der Telemann-Wettbewerb wird seit 2001 alle zwei Jahre zu Ehren des Komponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767) ausgetragen. Die von den Wettbewerbern selbst ausgesuchten Stücke müssen entweder von Telemann oder von einem seiner Zeitgenossen stammen. In diesem Jahr war der Wettbewerb zum ersten Mal für Gesang ausgeschrieben. Er findet im jährlichen Wechsel mit den Magdeburger Telemann-Festtagen statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Sonate A-Dur op.120, D 664 - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich