> > > Fest für Alte Musik Köln: Guildo Horn als Papageno in Mozarts Zauberflöte
Donnerstag, 21. September 2017

Genretourist Guildo Horn, © Peter Fath

Genretourist Guildo Horn, © Peter Fath

Zauberflöte wird in Harmoniemusikfassung aufgeführt

Fest für Alte Musik Köln: Guildo Horn als Papageno in Mozarts Zauberflöte

Köln, . Beim diesjährigen Fest für Alte Musik in Köln tritt der Schlagersänger Guildo Horn als Papageno in Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" auf. Im Rahmen des Festivals erklingt Mozarts Erfolgsoper in einer Harmoniemusikfassung von J. C. Stumpf (um 1741 - um 1801). Neben Guildo Horn ist bei der Aufführung in den Balloni Hallen Köln das Vecchio Legno Bläserensemble zu hören, das auf historischen Instrumenten musiziert.

"Der Papageno ist ja ein Naturbursche mit Schlager-Qualitäten – mit Guildo Horn haben wir eine echte Idealbesetzung", so der Geschäftsführer des Zentrums für Alte Musik Köln (Zamus). Die Handlung von Mozarts "Zauberflöte" wird bei diesem Opernprojekt aus der Sicht Papagenos erzählt, unterfüttert mit der Bläserbearbeitung von J. C. Stumpf.

Guildo Horn wurde 1963 als Horst Köhler in Trier geboren. Nach einem sozialen Jahr in einer Lebenshilfe-Werkstatt studierte er an der Universität Trier Pädagogik. Er war zunächst als Musiktherapeut bei der Trierer Lebenshilfe tätig. Daneben trat er seit 1991 als Schlagersänger auf, ergänzend dazu ist der Entertainer als Schauspieler sowie als Darsteller bei Operetten und Musicals in Erscheinung getreten. Sein Durchbruch gelang ihm zusammen mit seiner Band "Die Orthopädischen Strümpfe" beim Eurovision Song Contest 1998.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sopranistin Branda Lewis gestorben
An der Metropolitan Opera sowie an Broadway-Bühnen erfolgreiche Sängerin wurde 96 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Opernsänger Zurab Sotkilava gestorben
Am Moskauer Bolschoi-Theater engagierter Tenor wurde 80 Jahre alt (19.09.2017) Weiter...

Hugo-Wolf-Medaille für Thomas Hampson und Wolfram Rieger
Auszeichnung wird zum ersten Mal an ein Duo verliehen (18.09.2017) Weiter...

Johannes Krahl gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (18.09.2017) Weiter...

Oper Köln: Gutachten benennt Ursachen für Sanierungsdesaster
Planungsfehler, falsche Prioritäten und geringe Personaldecke als Hauptursachen identifiziert (17.09.2017) Weiter...

Theater in Schwedt und Senftenberg werden brandenburgische Landesbühnen
Zusätzliche Mittel des Landes sollen Aufführungen in anderen Städten und Regionen ermöglichen (15.09.2017) Weiter...

Musikjournalistin Eleonore Büning erhält Pro Musica Viva-Preis 2017
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Orchester in Trier, Jena, Gera und Konstanz erhalten Exzellenzförderung des Bundes
Orchesterförderung des Bundes mit bis zu 450.000 Euro (15.09.2017) Weiter...

Usedomer Musikpreis 2017 für Cellistin Emilia Lomakova
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.09.2017) Weiter...

Ensemble Aravà erhält Moderationspreis für Alte Musik
Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro (14.09.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 1 Die Glocken von Zlonice - Adagio di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich