> > > Tod des Cembalisten Gordon Murray bei Verkehrsunfall
Samstag, 22. Juli 2017

68-jähriger Cembalist sowie 89-jährige Bekannte durch Taxi getötet

Tod des Cembalisten Gordon Murray bei Verkehrsunfall

Wien, . Der kanadische Cembalist und Organist Gordon Murray ist tot. Er starb am vergangenen Wochenende im Alter von 68 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Wien. Murray, der an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bis 2016 als Cembalo-Professor tätig war, wurde zusammen mit einer 89-jährigen Bekannten nachts beim Verlassen eines Taxis durch ein herannahendes weiteres Taxi erfasst. Er starb noch an der Unfallstelle, die Begleiterin erlag wenig später in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Gordon Murrays Ehefrau, die sich während des Unfalls im Taxi befand, blieb unverletzt; sie erlitt einen Schock.

Gordon Murray, Jahrgang 1948, wurde auf der kanadischen Insel Prince Edward Island geboren. In Jugendjahren war er als Organist tätig. Er studierte zunächst Orgel an der McGill University in Montreal und setzte, gefördert durch ein Stipendium des Arts Award, seine Studien in den Fächern Orgel, Improvisation und Cembalo bei Marie-Claire Alain, André Isoir, Kenneth Gilbert und Gustav Leonhardt sowie an der Haarlem Summer Academy for Organists fort. Er trat vor allem in Europa bei zahlreichen Festivals als Cembalist, Organist und Pianist auf. 1980 wurde er am Conservatoire de Meaux Professor für Cembalo, 1982 wurde er Professor für Cembalo und Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz, 1987 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er bis zu seiner Emeritierung 2016 als Cembaloprofessor tätig war.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theaterneubau in Rostock: Kosten von mehr als 100 Millionen Euro?
Studie weist bislang geplantes Budget von 50 Millionen Euro als unrealistisch aus (21.07.2017) Weiter...

Höchstgelegenes Klavier-Recital auf knapp 4.500 Metern
Italienische Pianistin und Bergsteigerin gibt rekordverdächtiges Konzert in den Alpen (20.07.2017) Weiter...

Sanierung des Bayreuther Festspielhauses wird voraussichtlich teurer
Renovierung soll deutlich mehr als 30 Millionen Euro kosten (19.07.2017) Weiter...

Mehrere hundert Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen
Über 540 Opfer körperlicher, teils sexueller Übergriffe seit 1945 bis in die frühen 1990er Jahre (19.07.2017) Weiter...

Hindemith-Preis für Komponist Samy Moussa
Preisverleihung fand in Rendsburg statt (18.07.2017) Weiter...

Konzerthaus Berlin mit Besucherrekord in der Spielzeit 2016/17
Zuschauerplus von 4,3 Prozent gegenüber der vorangegangenen Saison (18.07.2017) Weiter...

Orgel in Neubrandenburger Konzertkirche eingeweiht
Eröffnungskonzert mit der lettischen Organistin Iveta Apkalna (17.07.2017) Weiter...

Gedenktafel an Hanns Eislers Leipziger Geburtshaus enthüllt
Stadt erinnert an bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts (17.07.2017) Weiter...

Kronberg Academy plant Bau eines Musikforums
Konzertsaalneubau für 550 Zuschauer (17.07.2017) Weiter...

Oper Köln legt Bilanz der Spielzeit 2016/17 vor
Auslastung der Oper Köln an der Ersatzspielstätte Staatenhaus lag bei rund 82 Prozent (17.07.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich