> > > Tod des Cembalisten Gordon Murray bei Verkehrsunfall
Samstag, 17. Februar 2018

68-jähriger Cembalist sowie 89-jährige Bekannte durch Taxi getötet

Tod des Cembalisten Gordon Murray bei Verkehrsunfall

Wien, . Der kanadische Cembalist und Organist Gordon Murray ist tot. Er starb am vergangenen Wochenende im Alter von 68 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Wien. Murray, der an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bis 2016 als Cembalo-Professor tätig war, wurde zusammen mit einer 89-jährigen Bekannten nachts beim Verlassen eines Taxis durch ein herannahendes weiteres Taxi erfasst. Er starb noch an der Unfallstelle, die Begleiterin erlag wenig später in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Gordon Murrays Ehefrau, die sich während des Unfalls im Taxi befand, blieb unverletzt; sie erlitt einen Schock.

Gordon Murray, Jahrgang 1948, wurde auf der kanadischen Insel Prince Edward Island geboren. In Jugendjahren war er als Organist tätig. Er studierte zunächst Orgel an der McGill University in Montreal und setzte, gefördert durch ein Stipendium des Arts Award, seine Studien in den Fächern Orgel, Improvisation und Cembalo bei Marie-Claire Alain, André Isoir, Kenneth Gilbert und Gustav Leonhardt sowie an der Haarlem Summer Academy for Organists fort. Er trat vor allem in Europa bei zahlreichen Festivals als Cembalist, Organist und Pianist auf. 1980 wurde er am Conservatoire de Meaux Professor für Cembalo, 1982 wurde er Professor für Cembalo und Aufführungspraxis an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz, 1987 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er bis zu seiner Emeritierung 2016 als Cembaloprofessor tätig war.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Nachwuchspreise des GEMA-Musikautorenpreises vergeben
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (16.02.2018) Weiter...

Neues Konzerthaus in Hannover?
Vorschlag des Oberbürgermeisters stößt auf geteiltes Echo (16.02.2018) Weiter...

Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Künstlersozialabgabe zurück
Gerichtliche Entscheidung ohne Revisionsmöglichkeit (16.02.2018) Weiter...

Abu Dhabi Smphony Orchestra wird aufgelöst
Orchester findet aufgrund internationaler Konkurrenz immer weniger Zuspruch (16.02.2018) Weiter...

Italienische Pianistin und Dirigentin Giovanna Sorbi gestorben
Musikerin erlag im Alter von 58 Jahren einer lange währenden Krankheit (15.02.2018) Weiter...

Polar Musikpreis für das Nationale Musikinstitut Afghanistans
Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert (15.02.2018) Weiter...

Beethoven-Jubiläum 2020 in einer Ersatzspielstätte der Beethovenhalle?
Sanierung der Beethovenhalle dauert deutlich länger als geplant (15.02.2018) Weiter...

Tiroler Festspiele Erl im Gefecht mit einem Tiroler Internet-Blog
Festspiele gehen rechtlich gegen drastische Vorwürfe vor (15.02.2018) Weiter...

Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks gestorben
Prägender Erneurer der Bühnenkunst wurde 87 Jahre alt (14.02.2018) Weiter...

Österreichische Musikzeitschrift wird eingestellt
Traditionsreiches Fachmagazin für Musik verband inhaltliche Präzision und Tiefe mit sprachlicher Eleganz (14.02.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jean-Baptiste Barriere: Sonate Nr. 6 c-Moll, Livre 2 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich