> > > Plagiatsverdacht gegen designierten Wiener Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic
Montag, 29. Mai 2017

1 / 3 >

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Dissertation aus dem Jahr 1988 soll nicht gekennzeichnete fremde Inhalte enthalten

Plagiatsverdacht gegen designierten Wiener Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic

Wien, . Der designierte Direktor der Wiener Staatsoper, Bogdan Roscic, sieht sich Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Er habe in seiner 1988 eingereichten Dissertation im Fach Philosophie fremde Inhalte übernommen, ohne sie entsprechend als Zitat zu kennzeichnen. Verantwortlich für die Anzeige, die an der Universität Wien eingegeben wurde, zeichnet der Medienwissenschaftler und Plagiatsexperte Stefan Weber. Er bezichtigt Roscic, in seiner Dissertation "Gesellschaftstheorie als kritische Theorie des Subjekts: zur Gesellschaftstheorie Th. W. Adornos" Passagen aus einer 1982 erschienenen Doktorarbeit mit dem Titel "Die Methodologie kritischer Sinnsuche. Systembildende Konzeptionen Adornos im Lichte der philosophischen Tradition" übernommen zu haben. "Es wurden seitenweise Interpretationen von Adorno mitsamt bei Decker in den Fußnoten zitierter Literatur fast 1:1 abgeschrieben. Herr Roscic erdreistete sich auch noch, im Plagiat häufig die Ich-Form von Decker mit abzuschreiben oder selbst zu verwenden. Ich habe selten ein deutlicheres Plagiat gesehen", so der Lehrbeauftragte für Medientheorie und wissenschaftliche Arbeitstechniken, Doz. Dr. Stefan Weber. Die Schrift, aus der Roscic Passagen direkt übernommen haben soll, sei zudem in der Bibliographie nicht aufgeführt.

Roscic stehe, so berichten österreichische Medien, mit der Universität Wien in Kontakt, die seine Doktorarbeit prüfen wird. Nach Untersuchung des Plagiatsvorwurf wird entschieden, ob ein Verfahren eingeleitet wird. Im Rahmen eines eventuellen Verfahrens würde ein externer Prüfer die Vorwürfe untersuchen und dabei auch die Gepflogenheiten wissenschaftlichen Arbeitens in den 1980er Jahren mitbedenken.

Bogdan Roscic wurde 1964 in Belgrad geboren und wuchs in Linz auf. Er studierte Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Wien und schloss sein Studium mit der Promotion ab. Er war zunächst als freier Mitarbeiter für die Wiener Zeitung "Die Presse" im Kulturressort tätig und leitete ab 1991 das Ressort Medien, Medienpolitik und Pop beim österreichischen Kurier. 1993 wurde er Musikchef des Radiosender Ö 3, 1996 wurde er zum Senderchef ernannt. Daraufhin wechselte er ins Klassikgeschäft und wurde Managing Director bei Universal Music. Ab 2003 war er künstlerischer Leiter der Deutschen Grammophon Gesellschaft, 2006 Managing Director bei Decca in London. 2009 wechselte er als President von Sony Classical nach New York.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Krzysztof Penderecki mit Erazm und Anna Jerzmanowski Preis ausgezeichnet
Auszeichnung wird von der Polnischen Akademie für Bildung verliehen (28.05.2017) Weiter...

Rückzieher: Rheingau Musik Festival verzichtet auf Berufung gegen Fluglärmgegner
Landgericht Mainz hatte die Klage des Festivals im April abgewiesen (26.05.2017) Weiter...

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Contrapunctus 6, a 4 in Stylo Francese

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich