> > > Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen
Montag, 29. Mai 2017

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien unter den ersten fünf im Ranking

Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen

London, . In den World University Rankings der Firma Quacquarelli Symonds (QS) werden deutsche Musikhochschulen auf den hinteren Rängen eingeordnet. Unter den ersten fünf ist mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein einziges Ausbildungsinstitut im deutschsprachigen Raum vertreten. Sie nimmt den fünften Platz nach der Juilliard School (New York) sowie den britischen Ausbildungseinrichtungen Royal College of Music, Royal Academy of Music sowie dem Royal Conservatoire of Scotland ein.

In dem Ranking sind unter den ersten 20 Hochschulen vorwiegend US-amerikanische und britische Institutionen zu finden. Ausnahmen davon sind neben der Wiener Musikuniversität das Stockholmer Royal College of Music (Rang 6), das Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris (Rang 9) und die Sibelius Academy Helsinki (Rang 10). Die bestplatzierte deutsche Musikhochschule, die Hochschule für Musik und Theater München, nimmt zusammen mit der University of Hong Kong den 44. Platz ein. Im Bereich der Plätze 50 bis 100 sind darüber hinaus die Hochschule für Musik und Tanz in Köln, die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg zu finden. Im Ranking des letzten Jahres waren noch vier deutsche Musikhochschulen unter den ersten 50 zu finden (klassik.com berichtete). Für die Auswertung in diesem Jahr wurde eine andere Methode angewandt, die Forschungspublikationen eine größere Bedeutung beimisst.

Das QS World University Ranking ist ein weltweites Hochschulranking, das die britische Firma Quacquarelli Symonds seit dem Jahr 2004 durchführt. Seit 2010 veröffentlicht der Medienpartner U.S. News & World Report die Liste als "World's best Universities". Die Einordnung erfolgt nach vier grundlegenden Kategorien: akademische Reputation, Ansehen der Institution unter den Lehrenden, wissenschaftliche Bezugnahme (Zitierung) und der sogenannte H-Index, der sowohl die Produktivität als auch die Einflusskraft von Forschungspublikationen einzelner Wissenschaftler bemisst.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Krzysztof Penderecki mit Erazm und Anna Jerzmanowski Preis ausgezeichnet
Auszeichnung wird von der Polnischen Akademie für Bildung verliehen (28.05.2017) Weiter...

Rückzieher: Rheingau Musik Festival verzichtet auf Berufung gegen Fluglärmgegner
Landgericht Mainz hatte die Klage des Festivals im April abgewiesen (26.05.2017) Weiter...

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: La plus que lente. Valse pour piano (1910) - Arrangement für Violine und Klavier von Léon Roques

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich