> > > Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen
Mittwoch, 20. Juni 2018

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien unter den ersten fünf im Ranking

Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen

London, . In den World University Rankings der Firma Quacquarelli Symonds (QS) werden deutsche Musikhochschulen auf den hinteren Rängen eingeordnet. Unter den ersten fünf ist mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein einziges Ausbildungsinstitut im deutschsprachigen Raum vertreten. Sie nimmt den fünften Platz nach der Juilliard School (New York) sowie den britischen Ausbildungseinrichtungen Royal College of Music, Royal Academy of Music sowie dem Royal Conservatoire of Scotland ein.

In dem Ranking sind unter den ersten 20 Hochschulen vorwiegend US-amerikanische und britische Institutionen zu finden. Ausnahmen davon sind neben der Wiener Musikuniversität das Stockholmer Royal College of Music (Rang 6), das Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris (Rang 9) und die Sibelius Academy Helsinki (Rang 10). Die bestplatzierte deutsche Musikhochschule, die Hochschule für Musik und Theater München, nimmt zusammen mit der University of Hong Kong den 44. Platz ein. Im Bereich der Plätze 50 bis 100 sind darüber hinaus die Hochschule für Musik und Tanz in Köln, die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg zu finden. Im Ranking des letzten Jahres waren noch vier deutsche Musikhochschulen unter den ersten 50 zu finden (klassik.com berichtete). Für die Auswertung in diesem Jahr wurde eine andere Methode angewandt, die Forschungspublikationen eine größere Bedeutung beimisst.

Das QS World University Ranking ist ein weltweites Hochschulranking, das die britische Firma Quacquarelli Symonds seit dem Jahr 2004 durchführt. Seit 2010 veröffentlicht der Medienpartner U.S. News & World Report die Liste als "World's best Universities". Die Einordnung erfolgt nach vier grundlegenden Kategorien: akademische Reputation, Ansehen der Institution unter den Lehrenden, wissenschaftliche Bezugnahme (Zitierung) und der sogenannte H-Index, der sowohl die Produktivität als auch die Einflusskraft von Forschungspublikationen einzelner Wissenschaftler bemisst.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
79.000 Gäste reisten zum Festival an (18.06.2018) Weiter...

Goethe-Medaille für Dirigent Peter Eötvös
Auszeichnung würdigt Beitrag zur europäischen Musikkultur (15.06.2018) Weiter...

Enoch zu Guttenberg ist tot
Dirigent wurde 71 Jahre alt (15.06.2018) Weiter...

Luzerner Kulturpreis für Urban Mäder
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (14.06.2018) Weiter...

Musikstadt Leipzig freut sich über Europäisches Kulturerbe-Siegel
Übergabe der Auszeichnungen durch EU-Kommissar Navracsics (14.06.2018) Weiter...

Liszt-Brief findet in Weimar neue Heimat
Goethe- und Schiller-Archiv der Weimarer Klassik-Stiftung ersteigert Brief an Großherzog (14.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich