> > > Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen
Freitag, 20. April 2018

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien unter den ersten fünf im Ranking

Deutsche Musikhochschulen in internationalem Hochschulranking auf abgeschlagenen Plätzen

London, . In den World University Rankings der Firma Quacquarelli Symonds (QS) werden deutsche Musikhochschulen auf den hinteren Rängen eingeordnet. Unter den ersten fünf ist mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein einziges Ausbildungsinstitut im deutschsprachigen Raum vertreten. Sie nimmt den fünften Platz nach der Juilliard School (New York) sowie den britischen Ausbildungseinrichtungen Royal College of Music, Royal Academy of Music sowie dem Royal Conservatoire of Scotland ein.

In dem Ranking sind unter den ersten 20 Hochschulen vorwiegend US-amerikanische und britische Institutionen zu finden. Ausnahmen davon sind neben der Wiener Musikuniversität das Stockholmer Royal College of Music (Rang 6), das Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris (Rang 9) und die Sibelius Academy Helsinki (Rang 10). Die bestplatzierte deutsche Musikhochschule, die Hochschule für Musik und Theater München, nimmt zusammen mit der University of Hong Kong den 44. Platz ein. Im Bereich der Plätze 50 bis 100 sind darüber hinaus die Hochschule für Musik und Tanz in Köln, die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg zu finden. Im Ranking des letzten Jahres waren noch vier deutsche Musikhochschulen unter den ersten 50 zu finden (klassik.com berichtete). Für die Auswertung in diesem Jahr wurde eine andere Methode angewandt, die Forschungspublikationen eine größere Bedeutung beimisst.

Das QS World University Ranking ist ein weltweites Hochschulranking, das die britische Firma Quacquarelli Symonds seit dem Jahr 2004 durchführt. Seit 2010 veröffentlicht der Medienpartner U.S. News & World Report die Liste als "World's best Universities". Die Einordnung erfolgt nach vier grundlegenden Kategorien: akademische Reputation, Ansehen der Institution unter den Lehrenden, wissenschaftliche Bezugnahme (Zitierung) und der sogenannte H-Index, der sowohl die Produktivität als auch die Einflusskraft von Forschungspublikationen einzelner Wissenschaftler bemisst.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Hausarrest für Regisseur Serebrennikow verlängert
Gericht legt weitere drei Monate Arrest fest (19.04.2018) Weiter...

Augsburg erhält ein Staatstheater
Ministerpräsident Söder kündigt Übernahme des Theaters durch den Freistaat an (19.04.2018) Weiter...

Mozartpreis 2018 für Oboist Ekkehard Hering
Ekkehard Hering erhält Mozartpreis 2018 (18.04.2018) Weiter...

Dirigent Jean-Claude Malgoire gestorben
Musiker wurde 77 Jahre alt (18.04.2018) Weiter...

Bratschist Milan Skampa gestorben
Musiker wurde 89 Jahre alt (18.04.2018) Weiter...

Amadeus-Regisseur und Oscar-Preisträger Milos Forman gestorben
Forman wurde 86 Jahre alt (17.04.2018) Weiter...

Glenn Gould-Preis für Sopranistin Jessye Norman
Preis ist mit 100.000 Dollar dotiert (17.04.2018) Weiter...

GEMA steigert Umsatz auf über 1 Milliarde Euro
Gesamterlös der Gesellschaft wuchs um 5 Prozent (16.04.2018) Weiter...

Komponistin Jennifer Higdon gewinnt 100.000 US-Dollar
Nemmers-Kompositionspreis wird seit 2003 vergeben (16.04.2018) Weiter...

Thüringer Bachwochen mit positiver Bilanz
56 Konzerte mit 18.000 Besuchern (16.04.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich