> > > Sopranistin Sonja Knittel gestorben
Sonntag, 24. März 2019

Sonja Knittel, © Staatstheater Nürnberg

Sonja Knittel, © Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg trauert um langjähriges Ensemblemitglied

Sopranistin Sonja Knittel gestorben

Nürnberg, . Die Sängerin Sonja Knittel ist tot. Sie starb im Alter von 91 Jahren an ihrem Wohnsitz in einem Nürnberger Vorort. Die österreichische Sopranistin war dem Nürnberger Opernhaus von 1954 bis 1985 als Ensemblemitglied verbunden. In Anerkennung ihres Engagements um das Haus wurde sie nach ihrem Bühnenabschied zum Ehrenmitglied der Nürnberger Oper ernannt. Während ihrer langjährigen Bühnenlaufbahn, bei der vor allem die Operette einen bedeutenden Platz einnahm, wirkte sie mehrmals bei Rundfunkaufnahmen und Schallplatteneinspielungen mit, unter anderem als Duett-Partnerin an der Seite des Tenors Heinz Hoppe.

Sonja Knittel wurde 1923 in Wien geboren. Ihr Bühnendebüt feierte sie 1947 am Theater Solothurn, zwei Jahre später wechselte sie ans Opernhaus Zürich. Nach einem Zwischenspiel an der Wiener Volksoper zwischen 1951 und 1954 wurde sie Ensemblemitglied am Nürnberger Opernhaus und nahm zunächst vor allem Soubretten-Rollen wahr. Ihr Debüt in Nürnberg gab sie in Kálmáns "Csárdásfürstin". Sie verlagerte ihre sängerische Tätigkeit in den Bereich der Operette und erwies sich in zahlreichen Produktionen, etwa als Eurydike in "Orpheus in der Unterwelt", als Hanna Glawari in "Die lustige Witwe", Sylva Varescu in "Die Csárdásfürstin", Rößl-Wirtin Josepha in "Im weißen Rößl", in der Titelpartie der "Gräfin Mariza" und zahlreichen weiteren Produktionen als eine der führenden Operettendiven. Darüber hinaus wirkte sie auch in Operettenfilmen als Schauspielerin mit. 1987 wurde sie Ehrenmitglied des Nürnberger Opernhauses.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Finale. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich