> > > Sopranistin Sonja Knittel gestorben
Dienstag, 20. November 2018

Sonja Knittel, © Staatstheater Nürnberg

Sonja Knittel, © Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg trauert um langjähriges Ensemblemitglied

Sopranistin Sonja Knittel gestorben

Nürnberg, . Die Sängerin Sonja Knittel ist tot. Sie starb im Alter von 91 Jahren an ihrem Wohnsitz in einem Nürnberger Vorort. Die österreichische Sopranistin war dem Nürnberger Opernhaus von 1954 bis 1985 als Ensemblemitglied verbunden. In Anerkennung ihres Engagements um das Haus wurde sie nach ihrem Bühnenabschied zum Ehrenmitglied der Nürnberger Oper ernannt. Während ihrer langjährigen Bühnenlaufbahn, bei der vor allem die Operette einen bedeutenden Platz einnahm, wirkte sie mehrmals bei Rundfunkaufnahmen und Schallplatteneinspielungen mit, unter anderem als Duett-Partnerin an der Seite des Tenors Heinz Hoppe.

Sonja Knittel wurde 1923 in Wien geboren. Ihr Bühnendebüt feierte sie 1947 am Theater Solothurn, zwei Jahre später wechselte sie ans Opernhaus Zürich. Nach einem Zwischenspiel an der Wiener Volksoper zwischen 1951 und 1954 wurde sie Ensemblemitglied am Nürnberger Opernhaus und nahm zunächst vor allem Soubretten-Rollen wahr. Ihr Debüt in Nürnberg gab sie in Kálmáns "Csárdásfürstin". Sie verlagerte ihre sängerische Tätigkeit in den Bereich der Operette und erwies sich in zahlreichen Produktionen, etwa als Eurydike in "Orpheus in der Unterwelt", als Hanna Glawari in "Die lustige Witwe", Sylva Varescu in "Die Csárdásfürstin", Rößl-Wirtin Josepha in "Im weißen Rößl", in der Titelpartie der "Gräfin Mariza" und zahlreichen weiteren Produktionen als eine der führenden Operettendiven. Darüber hinaus wirkte sie auch in Operettenfilmen als Schauspielerin mit. 1987 wurde sie Ehrenmitglied des Nürnberger Opernhauses.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich