> > > Private Radiosender verlassen Digitalradio-Gremium des Bundes
Montag, 24. Juni 2019

Ablehnung der einseitigen Bevorzugung des Standards DAB+

Private Radiosender verlassen Digitalradio-Gremium des Bundes

Berlin, . Private Radiosender, die im Verband Privater Rundfunk- und Telemedien e.V. (VPRT) zusammengeschlossen sind, haben dem Digitalisierungsgremium des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur den Rücken gekehrt. Der "Aktionsplan zur Transformation der Hörfunkverbreitung in das digitale Zeitalter", der zukünftige Schritte vom Umstieg von UKW auf Digitalradio aufzeigt, fand nicht die Zustimmung des VPRT. Dennoch wurde der Plan mit den Stimmen der weiteren Gremiumsmitglieder zur weiteren Beratung an die Rundfunkkommission der Länder weitergereicht.

Der VPRT kritisierte insbesondere die einseitige Bevorzugung des digitalen Standards DAB+ gegenüber anderen alternativen Standards. Verbandspräsident Klaus Schunk sieht in der verordneten Präferenz für DAB+ ein unzulässiges Markteingreifen; seiner Ansicht nach müsse das Konsumentenverhalten über die breite Durchsetzung bestimmter Standards entscheiden, nicht eine politische Lenkung. "Der Entwurf des Aktions­plans gibt kein markt­konformes Migrations­szenario vor. Er fördert den Übertragungs­standard DAB+ einseitig und an den Markt- und Nutzungs­gegeben­heiten vorbei", so Schunk.

Darüber hinaus wurde kritisiert, dass frei werdende UKW-Frequenzen durch die Verlagerung öffentlich-rechtlicher Sender in den digitalen Bereich nicht für private Radiosender zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Frequenzen sollen derzeitigen Plänen zufolge nicht weiterverwendet werden. "In dieser Form protektionistisch das Ende des meist genutzten UKW-Standards einzuleiten, der für die Privat­radios noch lange und alternativlos Geschäfts­grundlage sein wird, ist nicht akzeptabel. Werden UKW-Frequenzen von ARD oder Deutschland­radio zurück­gegeben, sollten sie dafür genutzt werden, neue Gebiete für die seit jeher schlechter gestellten Privat­radios zu versorgen und nicht staatlich eingezogen werden", so Schunk.

Der Umstieg von analogem UKW-Empfang auf digitales Radio im Standard DAB+ ist Teil der fortschreitenden Digitalisierung des Radios. Davon betroffen sind auch Kultur- und Klassiksender wie zum Beispiel BR Klassik. 2018 soll  der Sender ins Netz verlagert werden, die frei werdende UKW-Frequenz wird durch einen neugegründeten Jugendkanal besetzt (klassik.com berichtete).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel ist Deutscher Fußballmeister der Theater
Hannover und Berlin belegen die Plätze zwei und drei (21.06.2019) Weiter...

Neven Crnic gewinnt Haydn-Wettbewerb in Rohrau
Dritter Platz für Bariton Johannes Schwarz (21.06.2019) Weiter...

Concord Music Publishing übernimmt Hamburger Sikorski-Verlag
Zusammenschluss mit Boosey & Hawkes unter Concord Music Publishing (21.06.2019) Weiter...

Andermatt: Neuer Konzertsaal eingeweiht
Wintersportort soll Ganzjahresziel werden (21.06.2019) Weiter...

VG Musikedition mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2018
Einnahmen konnten um 6,4 Prozent gesteigert werden (20.06.2019) Weiter...

Kennedy Center ehrt Salzburger Festspielpräsidentin Rabl-Stadler und Dirigent Adam Fischer
Weitere Preisträger sind Ivan Fischer, György Kurtag, Franz-Welser Möst und Ivan Eröd (20.06.2019) Weiter...

Gewandhaus Leipzig mit Überschuss
Datenbank mit historischen Aufführungsdaten seit 1781 geht an den Start (20.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Quartett

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich