> > > Kritik an Elbphilharmonie: Stolperfallen für Menschen mit Behinderung
Samstag, 27. Mai 2017

Verband fordert Nachbesserungen bei der Treppengestaltung

Kritik an Elbphilharmonie: Stolperfallen für Menschen mit Behinderung

Hamburg, . An der Barrierefreiheit der Hamburger Elbphilharmonie ist Kritik laut geworden. Einem Bericht des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags zufolge fordern Vertreter des Blinden- und Sehbehindertenvereins (BSVH) Nachbesserungen, da die Elbphilharmonie Menschen mit Behinderung durch einige Stolperfallen gefährde. Kritik gibt es vor allem an der Ausführung der Treppen, die einem Sprecher zufolge nicht nur Menschen mit Einschränkungen der Sehkraft Probleme bereiten, sondern zahlreichen älteren Menschen: "Die Treppen im Foyer sowie im großen Saal verschwimmen zu einer einzigen Fläche, so dass selbst sehende Besucher Schwierigkeiten haben, die einzelnen Stufen zu erkennen", so ein Vorstandsmitglied des BSVH. Auch entspräche die Gestaltung der Treppen nicht geltenden DIN-Normen in Bezug auf die Breite der Absatzstreifen. Dieser Kritik halten zuständige Behörden jedoch entgegen, dass sich die DIN-Verordnungen während der Bauzeit geändert hätten und die Treppenausführung der früheren DIN-Vorgabe entspräche.

Kritik gab es auch von der Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen. Sie sei jedoch nach Auskunft anderer zuständiger Behörden in die Planung eingebunden gewesen, weshalb die jetzt laut werdende Kritik nicht nachvollziehbar sei. Ihrer Aussage nach sei ihre Behörde jedoch vor allem bei der Gestaltung der Barrierefreiheit der Außenbereiche eingebunden gewesen, bei der Ausführung der Innenausstattung sei die Mitwirkung begrenzt gewesen.

Die Hamburger Elbphilharmonie ist Anfang Januar eröffnet worden. Die Bauarbeiten der Elbphilharmonie wurden seit Jahren von zahlreichen Querelen begleitet und in deren Folge zum Teil komplett unterbrochen. Zudem erhöhten sich die Kosten, die von der Stadt ursprünglich mit 77 Millionen Euro veranschlagt worden waren, auf rund 790 Millionen Euro. Fragen der Verantwortlichkeit für die Kostenexplosion wurden vor einem von der Hamburgischen Bürgerschaft eingesetzten Untersuchungsausschuss verhandelt, gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen der Baufirma und der Stadt verzögerten den Bau mehrmals. Der große Konzertsaal bietet Platz für 2.100 Zuschauer, der kleine Saal hat 550 Plätze, das Kaistudio fasst 170 Besucher. Der Konzertsaal weist eine weinbergartige Anlage (ähnlich der Berliner Philharmonie) auf und ist mit einer sogenannten "Weißen Haut" ausgekleidet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stradivari aus dem 3D-Drucker
Projekt ViolinoDigitale vereint Technologie des 3D-Drucks mit traditionellem Instrumentenbau (26.05.2017) Weiter...

Bühnen Halle: Land Sachsen-Anhalt verweigert finanzielle Unterstützung
Defizit in Millionenhöhe soll durch Einsparungen und städtische Mittel ausgeglichen werden (26.05.2017) Weiter...

Baubeginn für TauberPhilharmonie
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus liegen voraussichtlich bei rund 13 Millionen Euro (24.05.2017) Weiter...

Cellist Steven Isserlis mit Preis der Dresdner Musikfestspiele 2017 ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Rahmen eines Gastspiels des Cellisten in Dresden statt (24.05.2017) Weiter...

Finanzloch an der Oper Halle
Voraussichtliches Defizit von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr (24.05.2017) Weiter...

Ulrike Mayer-Spohn gewinnt Walter-Ferrato-Kompositionswettbewerb
Erster Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Notenedition versehen (23.05.2017) Weiter...

Umfassende Sanierung der Sydney Opera beginnt
Auf sechs Jahre anberaumte Renovierung soll umgerechnet etwa 190 Millionen Euro kosten (22.05.2017) Weiter...

Gegenwind aus den USA für Konzertprojekt der Dresdner Sinfoniker
Konzerte an USA-Landesgrenze nur auf mexikanischer Seite (22.05.2017) Weiter...

MP3-Patent ist lizenzfrei
Ehemalige Entwickler setzen auf neue Standards der Komprimierung von Audiodaten (19.05.2017) Weiter...

Hilft Musikunterricht Kindern beim Erkennen wiederkehrender Muster?
Studie zeigt positiven Einfluss auditiver Mustererkennung auf andere Lernbereiche (19.05.2017) Weiter...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich