> > > Kritik an Elbphilharmonie: Stolperfallen für Menschen mit Behinderung
Donnerstag, 30. März 2017

Verband fordert Nachbesserungen bei der Treppengestaltung

Kritik an Elbphilharmonie: Stolperfallen für Menschen mit Behinderung

Hamburg, . An der Barrierefreiheit der Hamburger Elbphilharmonie ist Kritik laut geworden. Einem Bericht des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags zufolge fordern Vertreter des Blinden- und Sehbehindertenvereins (BSVH) Nachbesserungen, da die Elbphilharmonie Menschen mit Behinderung durch einige Stolperfallen gefährde. Kritik gibt es vor allem an der Ausführung der Treppen, die einem Sprecher zufolge nicht nur Menschen mit Einschränkungen der Sehkraft Probleme bereiten, sondern zahlreichen älteren Menschen: "Die Treppen im Foyer sowie im großen Saal verschwimmen zu einer einzigen Fläche, so dass selbst sehende Besucher Schwierigkeiten haben, die einzelnen Stufen zu erkennen", so ein Vorstandsmitglied des BSVH. Auch entspräche die Gestaltung der Treppen nicht geltenden DIN-Normen in Bezug auf die Breite der Absatzstreifen. Dieser Kritik halten zuständige Behörden jedoch entgegen, dass sich die DIN-Verordnungen während der Bauzeit geändert hätten und die Treppenausführung der früheren DIN-Vorgabe entspräche.

Kritik gab es auch von der Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen. Sie sei jedoch nach Auskunft anderer zuständiger Behörden in die Planung eingebunden gewesen, weshalb die jetzt laut werdende Kritik nicht nachvollziehbar sei. Ihrer Aussage nach sei ihre Behörde jedoch vor allem bei der Gestaltung der Barrierefreiheit der Außenbereiche eingebunden gewesen, bei der Ausführung der Innenausstattung sei die Mitwirkung begrenzt gewesen.

Die Hamburger Elbphilharmonie ist Anfang Januar eröffnet worden. Die Bauarbeiten der Elbphilharmonie wurden seit Jahren von zahlreichen Querelen begleitet und in deren Folge zum Teil komplett unterbrochen. Zudem erhöhten sich die Kosten, die von der Stadt ursprünglich mit 77 Millionen Euro veranschlagt worden waren, auf rund 790 Millionen Euro. Fragen der Verantwortlichkeit für die Kostenexplosion wurden vor einem von der Hamburgischen Bürgerschaft eingesetzten Untersuchungsausschuss verhandelt, gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen der Baufirma und der Stadt verzögerten den Bau mehrmals. Der große Konzertsaal bietet Platz für 2.100 Zuschauer, der kleine Saal hat 550 Plätze, das Kaistudio fasst 170 Besucher. Der Konzertsaal weist eine weinbergartige Anlage (ähnlich der Berliner Philharmonie) auf und ist mit einer sogenannten "Weißen Haut" ausgekleidet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Klaus Lauer mit Heidelberger Musikpreis ausgezeichnet
Auszeichnung für Gründer und ehemaligen Leiter der Römerbad-Musiktage ist mit 10.000 Euro dotiert (29.03.2017) Weiter...

Theater Vorpommern vor der Insolvenz?
Erhebliche Personalkostensteigerung durch Übernahme des Flächentarifvertrags (29.03.2017) Weiter...

Plagiatsvorwurf: Universität Wien eröffnet Verfahren gegen designierten Staatsoperndirektor Bogdan Roscic
Ergebnis der Prüfung bis zum Herbst erwartet (29.03.2017) Weiter...

Schleswig-Holstein: 6 Millionen Euro für Sanierung der Musik- und Kongresshalle Lübeck
Zweiter Bauabschnitt schlägt voraussichtlich mit rund 17,5 Millionen zu Buche (28.03.2017) Weiter...

Rudolf Buchbinder wird Ehrenmitglied des Israel Philharmonic Orchestra
Ehrenmitgliedschaft anlässlich der Gründung eines österreichischen Freundeskreises des Orchesters (27.03.2017) Weiter...

Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis für Joanna Wozny
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (27.03.2017) Weiter...

Dirigent Louis Frémaux gestorben
Orchesterleiter galt als Spezialist für das französische Repertoire (27.03.2017) Weiter...

Geplatzte Opernaufführung in Toulouse: Sänger der Titelrolle verhaftet
Tenor Alfred Kim wegen Körperverletzung verurteilt (24.03.2017) Weiter...

Reizgasattacke an der Oper Sofia
Keine gesundheitlichen Schäden bei Opernbesuchern (24.03.2017) Weiter...

Deutsche Bahn prüft ICE-Benennung nach Ludwig van Beethoven
Positive Reaktion der Bahn auf Vorschlag des Bonner Vereins Bürger für Beethoven (24.03.2017) Weiter...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Pour le Piano - Prélude

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich